Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterstützte Kommunikation für alle

Barbara Winker und Reinhard Wohlgenannt
Barbara Winker und Reinhard Wohlgenannt ©Birgit Loacker
 Kommunikation ist der Kern der Inklusion 
Unterstütze Kommunikation für Alle

Mäder Kommunikation ist etwas, das jeder als selbstverständlich betrachtet. Aber stellen Sie sich vor, Sie sind traurig und können das Gefühl niemandem mitteilen. Stellen Sie sich vor, Ihre Lieblingsfarbe ist gelb und Sie müssen grüne, blaue oder rote Kleidung tragen.

Es ist das Grundbedürfnis jedes Menschen, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen bzw. zu kommunizieren. Für Menschen mit einer Behinderung, die nicht verständlich oder gar nicht sprechen können, ist die Erfüllung dieses Grundbedürfnisses oft sehr schwer möglich. Zwischen ihnen und ihrem Umfeld zeigen sich im Alltag oft Probleme in der Kommunikation.

Bei der Veranstaltung “UK für alle” hatten die Besucher im Schulheim Mäder die Möglichkeit viele verschiedene Kommunikationsmittel auszuprobieren.

Mike Metelko führte gekonnt durch den Abend und nach den Begrüßungsworten von Landesrat Christian Bernhard und Arnt Buchwald (Schulheim Mäder) erfuhren die Gäste auch gleich, dass beim gemütlichen Teil nur mit Bildern Getränke bestellt werden können. Es ist eine ganz neue Erfahrung, keine Sprache zu “haben”.

Reinhard Wohlgenannt (Lebenshilfe), Bärbel Stark (Schulheim Mäder) und Roland Stieger (Caritas) brachten den interessierten Zuhörern in kurzen Impulsvorträgen UK näher.

Sich unverstanden zu fühlen ist glaube ich so, wie wenn Sie an den schlechteste Tag ihres Lebens denken. (Jens Ehlers, UK Nutzer)

Lina Scheidbach (12 Jahre) kommuniziert mit ihrem Sprachcomputer und hat so die Möglichkeit von ihrem Ägypten Urlaub zu erzählen. „Mir gefällt unser Zivi Lukas“ lässt sie das Publikum dann auch gleich wissen. Brigitte Bodemann von der Bäckerei gegenüber kennt die Kinder vom Schulheim Mäder. „Es braucht ein wenig Geduld. Wenn man die aber hat, haben die Kinder die Chance zu bestellen was sie gerne möchten ohne dass jemand anders für sie spricht“, so Bodemann.

Barbara Winkler kommuniziert mit Augensteuerung und kann ihre Gefühle, Bedenken oder Wünsche mitteilen. Viele Besucher nutzen die Möglichkeit die Augensteuerung, Taster oder Spezialtastaturen einmal auszuprobieren.  LOA

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mäder
  • Unterstützte Kommunikation für alle
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen