Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterricht im „grünen“ Klassenzimmer

Mit Naturführerin Sigrid Oberholzer geht es einmal im Monat hinaus in die Natur.
Mit Naturführerin Sigrid Oberholzer geht es einmal im Monat hinaus in die Natur. ©Schule
 Die 3b der VS Oberdorf macht beim Programm „Vielfalter Schule“ mit.
VS Oberdorf Programm Vielfalter Schule

 

Dornbirn. Es gibt Tage, da freuen sich die Kinder der 3b Klasse der Volksschule Oberdorf ganz besonders auf die Schule. Nämlich dann, wenn ein Naturerlebnistag auf dem Programm steht und sie das Klassenzimmer gegen die Naturräume rund um die Schule tauschen. „Unterricht draußen in der Natur“ lautet des Motto der Initiative „Vielfalter Schule“, die vor rund einem Jahr von der inatura Dornbirn gestartet wurde. Im Rahmen dieses Programms verbringen die Kinder einmal im Monat einen Halbtag mit einem Naturführer draußen in der Natur. Die Inhalte sind auf den aktuellen Lehrplan abgestimmt und bieten immer einen Bezug zur Heimatgemeinde und zur Region.

Raus in die Natur

„Als vom Bildungsministerium die Devise kam, möglichst viel draußen zu unterrichten, habe ich nach Möglichkeiten gesucht und bin auf das Programm der Vielfalter-Schule gestoßen“, erzählt die Klassenlehrerin der 3b Susanne Füßl. Sie nahm Kontakt mit der inatura auf und konnte ihre Klasse für das Programm anmelden. „Wir sind aktuell mit dem Programm Vielfalter Schule mit 38 Klassen in ganz Vorarlberg in der zweiten Pilotphase, nachdem das Programm im Frühjahr coronabedingt unterbrochen wurde. Wir hätten uns diesen Ansturm nicht erwartet, freuen uns aber, dass das Programm so gut ankommt“, erklärt Projektleiter Lukas Rinnhofer von der inatura. Ziel des Projektes ist es, die Kinder und ihre Pädagogen gemeinsam mit ausgebildeten Naturführern nach draußen in den Kultur- und Naturraum zu führen, sie für das Draußensein zu begeistern und Neugierde für die Natur, die sie umgibt, zu wecken.

Umgebung erforschen

Die Schüler von Susanne Füßl haben bereits zwei Halbtage mit Naturführerin Sigrid Oberholzer verbracht. Im September erkundeten sie gemeinsam Flora und Fauna auf dem Zanzenberg. Im Oktober erforschten sie den Lebensraum Wasser am Steinebach. Dabei lernten sie einiges über den Rohrkolben und den Wasserläufer, sie bestimmten Pflanzen entlang des Baches, machten Experimente zur Oberflächenspannung des Wassers und zur Chromatographie und ließen bemalte Sterne im Wasser aufgehen. „Die Kinder sind total begeistert. Sie haben nicht nur unglaublich viel Spaß, sondern lernen auch sehr viel über die Natur, die uns umgibt. Das Gelernte bereiten wir anschließend im Unterricht nach“, erzählt Susanne Füßl. Gemeinsam mit ihren Schülern freut sie sich schon auf den nächsten Vielfalter-Vormittag. Das Thema ist jedes Mal eine Überraschung und wird der Volksschullehrerin erst kurz davor mitgeteilt. Insgesamt dürfen die Oberdorfer Drittklässler in diesem Schuljahr zehn Naturerlebnistage mit Naturführerin Sigrid Oberholzer verbringen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Unterricht im „grünen“ Klassenzimmer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen