Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unikate und Raritäten

Hauptorganisator Stefan Moosbrugger und „Möbel-Abteilungsleiter“ Nikolai Jochum.
Hauptorganisator Stefan Moosbrugger und „Möbel-Abteilungsleiter“ Nikolai Jochum. ©Walter Moosbrugger
Der „Pfadi-Flohmarkt“ war Anziehungspunkt für Tausende Schnäppchenjäger.
Pfadi-Flohmarkt

Auf Flohmärkten herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Die letzten Jahre aber erlebten diese einen Aufschwung, der auch für erfahrene Flohmarktbesucher und deren Organisatoren nicht absehbar war. Und so fanden sich vergangenes Wochenende viele tausend Besucherinnen und Besucher, darunter besonders viele junge Fans von alten, gut erhaltenen Dingen, im Cubus und Vereinshaus sowie im angrenzenden Zelt ein, um die Suche nach Raritäten oder Schnäppchen aufzunehmen. Geschmökert wurde in einem kunterbunten Sammelsurium von Büchern, Schallplatten, Geschirr, Spielzeug, Kleidung, Sport- sowie Kunstartikeln bis hin zu Möbeln. Das alles wurde von rund 200 fleißigen Helfern zuvor eine Woche lang von Spendern entgegengenommen, gesammelt, gesichtet und fein säuberlich in die verschiedensten Abteilungen einsortiert.

 

400 fleißige Hände

 

 „Da wir bereits beim letzten Flohmarkt vor drei Jahren große Platzprobleme hatten, war es dieses Jahr unbedingt nötig, auch den Cubus als Verkaufsfläche dazu zu nehmen. Und die riesige Menge an abgegebenen Waren gab uns Recht. Zudem ist es so etwas leichter, das Gesuchte zu finden“, erklärte Hauptorganisator Stefan Moosbrugger, der gemeinsam mit 20 „Abteilungsleitern“ und vielen freiwilligen Helfern unzählige Utensilien an den Mann bzw. an die Frau brachte. Das einzigartige Flohmarkt-Flair und der riesige Andrang hielten die Pfadis sprichwörtlich zwei Tage lang in Atem. Ein ordentliches Stück Arbeit blieb am Sonntagabend letztlich auch dem Aufräumtrupp, denn alles, was übrig blieb, wird wiederum säuberlich sortiert, anschließend entsorgt oder einem weiteren karitativen Zweck zur Verfügung gestellt. Übrigens: Der Erlös des Flohmarktes kommt neben der Jugendarbeit bei den Pfadis auch sozialen Projekten in Wolfurt zugute.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Unikate und Raritäten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen