Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Über den Tellerrand kochen

Auch Volksschulkinder waren Teil des Abends.
Auch Volksschulkinder waren Teil des Abends. ©Emir T. Uysal
Erfolgreicher Gaumenschmaus mit Flüchtlingen in Schlins.
Ein kulinarischer Begegnungsabend (2016)

Schlins. (etu) Integration geht durch den Magen. Dieser Meinung ist zumindest die Gemeinde Schlins. Mit einem kulinarischen Begegnungsabend vergangenen Samstag versuchte Bürgermeisterin Gabriele Mähr das Zusammenleben zwischen Flüchtlingen und der Bevölkerung zu fördern – mit Erfolg. Im Wiesenbachsaal verwöhnten Asylwerber die Besucher mit Speisen aus aller Welt. Das Küchenteam, bestehend aus Abdull Sattar, Ali Baksh und Muhammad Ali, bereiteten mit weiteren drei Helfern Spezialitäten aus Pakistan und Afghanistan zu. Der Abend stand ganz unter dem Motto „z’Schlis daham – liaber mitanand statt gegsanand“ – und so kamen zahlreiche Gäste um Teil dieses Prozesses der Integration zu sein.

Sich kennenlernen
Aktuell leben 79 Asylwerber und 32 Personen mit Bleiberecht in Schlins. Damit auch sie sich „z’Schlis daham“ fühlen, organisierte ein Team engagierter Schlinser mit Unterstützung der Ortsvereine, der Caritas Flüchtlingshilfe und vieler freiwilliger Helfer diese ganz besondere Veranstaltung. „Primäres Ziel ist es heute sich kennen zu lernen und Barrieren abzulegen“, erklärte Bürgermeisterin Mähr. Beim Begegnungsabend sorgten im Anschluss an das gemeinsame Essen musikalische, szenische und akrobatische Einlagen für Unterhaltung. Moderiert wurde der Abend von Martina Rüscher, die selbst in der Flüchtlingskoordination im Bregenzerwald tätig ist.

Unsere Kultur vermitteln
Auch Altbürgermeister und Landtagspräsident Harald Sonderegger fand passende Worte: „Das wichtigste ist es Zeit zu spenden.“ Alle Herausforderungen könne man miteinander bewältigen, sofern die Bevölkerung auch unsere Sprache und Kultur den Asylwerbern Nahe bringen wolle. Zwischen den Programmpunkten konnten Werke regionaler und geflüchteter Künstler ersteigert werden. Der Erlös der Versteigerung kam Integrationsprojekten im Dorf zugute. Besonderer Höhepunkt des Abends war die Einlage des Schülerchors der Volksschule Schlins. Sie machten mit Liedern deutlich, wie wichtig es ist in eine gemeinsame Zukunft zu blicken.

Video:
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Über den Tellerrand kochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen