Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Überragender Ahonen

Der finnische Weltcup-Titelverteidiger Janne Ahonen hat nach seinem Auftaktsieg am Samstag auch das zweite Saison-Springen in Kuusamo überlegen gewonnen. Thomas Morgenstern wurde Zweiter.

Ahonen, der am Sonntag in beiden Durchgängen mit jeweils 143 m die Höchstweite erzielte, verwies bei seinem 20. Karriereerfolg Thomas Morgenstern (135,5/133,5 m) mit einem Vorsprung von 20,1 Punkten auf Platz zwei, Dritter wurde Jakub Janda. Der 27-jährige Ahonen führt den Gesamtweltcup mit dem Punktemaximum von 200 Zählern vor Morgenstern (125) an. Am Samstag hatte der Vorsprung von Ahonen auf den zweitplatzierten Alexander Herr (GER) 43,2 Punkte betragen. Zu dieser Leistung gratulierte auch Alexander Pointner, der mit zwei Podestplätzen ein erfolgreiches erstes Wochenende als ÖSV-Cheftrainer erlebte. „Janne ist super gesprungen, man muss ihm und der finnischen Mannschaft gratulieren. Aber so überlegen wird es für ihn nicht weitergehen.”

Große Anerkennung brachte Pointner auch Morgenstern entgegen, der auf dieser Schanze vor einem Jahr schwer gestürzt war. „Es war starker Wind und im Hinterkopf war da bei ihm sicher noch das Krankenhausbild. Er hatte alles super im Griff”. Eine starke Leistung zeigte auch Andreas Widhölzl. Der Neunte vom Samstag steigerte sich am Sonntag und wurde Fünfter. Als dritter ÖSV-Springer erreichte Martin Höllwarth an beiden Tagen in Kuusamo Top-Ten-Plätze (Dritter, Siebenter).

Grund genug für Pointer, zufrieden ein erstes Resümee zu ziehen. „Ich bin sehr glücklich mit diesem Auftakt – zwei Stockerlplätze und eine mannschaftlich geschlossen starke Leistung. Der Auftakt ist ja immer eine spannende Sache, wir haben gut trainiert, aber man weiß ja trotzdem nie genau, wo man steht.”

Am Montag reist das ÖSV-Team nach Lillehammer, wo zwei Trainingstage auf dem Programm stehen, ehe es zum nächsten Weltcup nach Trondheim weiter geht. In Lillehammer ist bereits Andreas Goldberger, der dort einen Testwettkampf gewonnen hat und wohl schon in Norwegen im ÖSV-Team stehen wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Überragender Ahonen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.