Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Türen der Wiener Öffis öffnen nicht mehr automatisch

In Zukunft muss die Türöffnung in den Wiener Öffis wieder manuell betätigt werden.
In Zukunft muss die Türöffnung in den Wiener Öffis wieder manuell betätigt werden. ©APA/HANS PUNZ
Während der Coronakrise öffneten die Türen in den Wiener Öffis automatisch in jeder Station. Ab sofort müssen Fahrgäste wieder den Knopf drücken.

Die Türen öffnen nicht mehr - wie zu Beginn der Coronavirus-Pandemie eingeführt - bei den Waggons bzw. Bussen der neuere Generation automatisch. Dies wurde rückgängig gemacht, um die Wirkung der Klimaanlage nicht zu beeinträchtigen, betonte man bei den Wiener Linien.

Öffi-Türen öffnen in Wien nicht mehr automatisch

Die Verkehrsbetriebe waren am Montag auf ihren Social-Media-Kanälen bereits mit Anfragen von Kunden konfrontiert, die etwa wissen wollten, ob ein Defekt oder eine generelle Umstellung für das Automatik-Aus verantwortlich ist. Letzteres ist der Fall, wie die Wiener Linien auf Twitter mitteilten.

"Um das Tragen der Maske an heißen Tagen erträglicher zu machen, sind bereits drei von vier Fahrten klimatisiert. Die Klimaanlagen können durch das ständige Öffnen aller Türen nicht optimal arbeiten. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Türen nur noch bei Bedarf zu öffnen", hieß es dort. Wie auf APA-Anfrage betont wurde, sind auch Fahrzeuge betroffen, die nicht über eine Klimaanlage verfügen. Denn es solle generell verhindert werden, dass zu viel heiße Luft ins Innere dringt.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 1. Bezirk
  • Türen der Wiener Öffis öffnen nicht mehr automatisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen