Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trotz Verletzungspech eine Traumkarriere

SSV-Kreisläuferin Josipa Bundovic kann endlich nach den vielen schweren Verletzungen schmerzfrei spielen.
SSV-Kreisläuferin Josipa Bundovic kann endlich nach den vielen schweren Verletzungen schmerzfrei spielen. ©Walter Zaponig
SSV Dornbirn Schoren Spielerin Josipa Bundovic

26-jährige Josipa Bundovic will nun auch beim SSV Dornbirn/Schoren für Furore sorgen

Dornbirn. Das große Verletzungspech blieb Josipa Bundovic in all den letzten Jahren treu. Die sympathische 26-jährige Doppelstaatsbürgerin von der Schweiz und Kroatien, seit dieser Saison 2010/2011 Kreisläuferin beim SSV Dornbirn/Schoren, erlitt in ihrer steilen Laufbahn und Traumkarriere schon drei Kreuzbandrisse und zudem musste sie wegen einer schweren Verletzung an der Achillessehne und an den Fußbändern zweimal unters Messer. Im aktiven Handballsport hat die ehemalige Profispielerin Josipa Bundovic fast alles erreicht, mehrere Meistertitel in der Schweiz und Deutschland und einige Einsätze in der Königsklasse der Champions League sprechen eine deutliche Sprache. Nun will sie vor allem verletzungsfrei bleiben und mit den Messestädterinnen nochmals so richtig ihre vorhandene Qualität der Öffentlichkeit präsentieren. Beim 30:23-Auswärtssieg in Tulln war Josipa Bundovic mit acht Traumtoren auch beste Vollstreckerin der Cirit-Truppe und warf fast ein Drittel aller SSV-Treffer.

Warum der Wechsel letzten Sommer als Profispielerin zum SSV Dornbirn/Schoren?
BUNDOVIC: Es war eine große Erfahrung im Vorjahr als Profihandballerin in Deutschland zu spielen und bleibt in ewiger Erinnerung. Allerdings hat es auch Schattenseiten, die Familie und Freundeskreis litt schwer darunter, daher die Rückkehr zum Amateursport. Die ehemalige Klubkollegin Nadine Urban hat mich beim damaligen SSV-Coach Stefan Zumtobel empfohlen und nach dem perfekten Probetraining kam es schnell zum Vertragsabschluss in Dornbirn. Mir gefällt es beim neuen Klub in der Messestadt sehr gut und der Wechsel war die richtige Entscheidung. Die österreichische Bundesliga ist derzeit interessanter und stärker als die in der benachbarten Schweiz.

Was waren die Gründe, dass es erst jetzt konstante Leistungen und Tore am Fließband gibt?
BUNDOVIC: Beim ersten Trainingsspiel schlug der Verletzungsteufel mit dem dritten Kreuzbandriss in meiner Karriere wieder zu. Nach einer Rekordzeit von nur elf Wochen verletzungsbedingter Pause und Dank Arzt Pierre Hofer, der mir das volle Vertrauen geschenkt hat, kam das Comeback und Debüt beim SSV schnellstens zustande. Es ist mir egal wer die nötigen Tore zum Sieg erzielt, Hauptsache meine Leistungen sind konstant gut und ansprechend. Das Wohlgefühl auf meiner Lieblingspositon am Kreis ist bekannt, trotzdem stehen aus früheren Zeiten andere Aufgaben und Funktionen in allen Spielen auf meiner Seite immer offen.

Die sportliche Traumkarriere ist noch lange nicht zu Ende. Was war das schönste Erlebnis?
BUNDOVIC: Da gibt es natürlich schon sehr viele Highlights. Mit der Schweizer Nationalmannschaft der Auftritt in Aserbaidschan war einfach ein Traum mit allem drum und dran. Auch die unzähligen Auswärtsspiele in der CL in den Handball-Hochburgen bleiben hoch im Kurs.

Welche Sportarten standen vor dem Handball an oberster Stelle?
BUNDOVIC: Angefangen hat alles in sehr jungen Jahren mit dem Tennis. Auch Fußball mit den Jungs war eine lange Zeit meine Lieblings-Sportart. Doch dann kam die Liebe zum Handball und eine stolze Laufbahn ist bis zum heutigen Tage in Bewegung, ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Der Vertrag in Dornbirn läuft mit Saisonende aus. Was sind die Zukunftsperspektiven?
BUNDOVIC: Die Zukunft steht noch in den Sternen. Eine neue Herausforderung wäre immer eine reizvolle Aufgabe. Werde es auf mich zukommen lassen, bin ein Spontan-Mensch.

ZUR PERSON

Josipa Bundovic

Geboren: 3. Juli 1984

Beruf: Büroangestellte

Familie: ledig; Vater Zdenko, Mutter Zorka, Bruder Tomislav

Nationallität: Schweiz, Kroatien

Größten Erfolge: Schweizer Mannschaftsmeister und einmal Schweizer Pokalsieger mit TSV St. Otmar, Schweizer Mannschaftsmeister und zweifacher Schweizer Pokalsieger mit LC Brühl, mehrfache Einberufungen in die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft, mit HC Frisch/Göppingen in der deutschen Bundesliga Mannschaftsmeister und Teilnehmer im Europacup-Finale, mehrfache Teilnahmen in der Frauen-Champions League, fünf Jugendmeistertitel mit diversen Teams in der Schweiz, mit SSV Dornbirn/Schoren Teilnahme am europäischen Cupbewerb

Sportart/Position: Handball/Kreisläuferin

bisherige Stationen: BSV Bischofszell (CH), LC Brühl (CH), TSV St. Otmar (CH), Frisch auf Göppingen (Ger), SSV Dornbirn/Schoren (seit 1. Juni 2010)

Lebensmotto: hab Sonne im Herzen was gutes im Bauch, dann kannst du gut schwerzen und Glück hast du auch

Hobbies: Fußball, mein kleiner Neffe, viel schlafen

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Trotz Verletzungspech eine Traumkarriere
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen