AA

Türkische Fans stellten sich vor Polizeiinspektion Bregenz

Bregenz - Nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei türkischen Fußball-Fans und einem 20-jährigen Österreicher haben am Sonntagabend rund 40 Türken den Polizeiposten in Bregenz blockiert.    Lustenau  Umfrage  Türkische Fans feiern 

Nach Angaben des Stellvertretenden Sicherheitsdirektors in Vorarlberg, Hans-Peter Ludescher, wollte die Fan-Gruppe das Ende der Einvernahme der beiden 16 und 17 Jahre alten Landsleute abwarten, die in den Streit verwickelt waren. Polizeikräfte drängten die türkischen Fans von den Stiegen der Polizeiinspektion, Ausschreitungen blieben aber aus.

Als die zwei 16 und 17 Jahre alten Burschen aus dem Großraum Bregenz nach ihrer Befragung wieder auf freien Fuß gesetzt wurden, zog auch die Gruppe ab. “Es war emotionsgeladen, aber die Situation war nicht bedrohlich. Es waren genug Beamte vor Ort”, sagte der Stellvertretende Landespolizeikommandant Siegbert Denz.

Laut Ludescher hatten nach dem Spiel Türkei-Tschechien am Bahnhof Bregenz rund 500 Personen das Weiterkommen der Türkei gefeiert. Viele Fans hielten sich auf der Straße auf, schwenkten Fahnen und bildeten ein Autokorso. Im Zuge einer Auseinandersetzung versetzen allerdings die beiden Jugendlichen dem 20-Jährigen mehrere Schläge gegen den Kopf, der dabei leicht verletzt wurde. Daraufhin wurde das Duo von der Polizei verhaftet und auf die Polizeiinspektion mitgenommen. Unmittelbar im Anschluss an die Festnahme beschädigten türkische Fans ein Polizeifahrzeug leicht, die Ermittlungen zur Ausforschung der Täter wurden eingeleitet.

Bei den Public Viewing-Veranstaltungen in Vorarlberg kam es hingegen zu keinen Zwischenfällen. Die Kontrollen an den Grenzen und in den Zügen verliefen ebenfalls reibungslos, es gab es keine Aufgriffe.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Türkische Fans stellten sich vor Polizeiinspektion Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen