Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Triathlon-Weltklasse misst sich im Ländle

Jasmine Hämmerle
Jasmine Hämmerle
 Am kommenden Sonntag steigt mit der Neuauflage des „Trans Vorarlberg“ das größte Triathlon-Event des Jahres in Vorarlberg.

700 Athleten messen sich auf der herausfordernden Strecke von Bregenz nach Lech. Nach dem Startschuss um 9 Uhr früh bei den Sunset-Stufen am Molo steht eine 1,2 Kilometer lange Schwimmstrecke im Bodensee an. Der Ausstieg erfolgt bei der Festspielbühne, begleitet von den Festspiel-Klängen von André Chenier. Dann sind auf dem Rad Ausdauerfähigkeiten und Kletterqualitäten gefragt. Über 102 Kilometer geht es in den Bregenzerwald über den 1660 Meter hohen Hochtannbergpass, bevor die Sportler nach 2000 absolvierten Höhenmetern Lech erreichen. Dort absolvieren sie den zwölf Kilometer langen Laufbewerb. Der Zieleinlauf des ersten Athleten im Sportpark Lech wird gegen 13 Uhr erwartet.

Hawaii-Sieger Hellriegel

Die Besetzung beim Trans-Revival – mit anderer Streckenführung als bei den Austragungen 1993 bis 1997- ist hochkarätig. Mit dem Sieger von 1995, Thomas Hellriegel, hat der Ironman-Weltmeister des Jahres 1997 gemeldet. Am Start ist mit Dominik Berger aus Hirschegg auch der einzige Langdistanz-Profi aus Vorarlberg. Der 29-Jährige will den Heimvorteil im stark besetzten Wettkampf zu seinem Vorteil nutzen. Konkurrenz bekommt er u.a. von Max Renko, 2010 österreichischer Staatsmeister auf der Mitteldistanz, oder den Deutschen Wolfgang Teuchner und Clemens Coenen, die beide auf Ironman-Bestzeiten unter 8:30 Stunden zurück blicken. Ebenso ambitioniert sind Alexander (Ironman-Bestzeit 8:33 Stunden) und Reto Schawalder (AK Welt- und Europameister) aus der Schweiz und Reto Stutz. Gespannt darf man auf die Leistung des zweifachen Österreich-Rundfahrtssiegers Gerrit Glomser sein.

WM-Vorbereitung

Zu den Favoritinnen bei den Damen zählt die Wahl-Schwarzacherin Yvonne Van Vlerken, im Jahr 2008 Zweite beim Ironman-Hawaii. Nach Verletzungspech steigt die 33-jährige Niederländerin beim Heimrennen wieder ins Wettkampfgeschehen ein. „Es ist mein letzter Test vor der Halbdistanz-WM am 9. September in Las Vegas und die Strecke bietet eine wunderbare Kulisse“, betonte die Profi-Athletin. Stark einzuschätzen ist auch Jacqueline Übelhart aus der Schweiz, im Jahr 2010 Vize-Weltmeisterin auf der Langdistanz im Duathlon, die Deutsche Heike Priess oder die Liechtensteinerin Nicole Klingler und die Schweizerin Nina Brenn, mehrfache Inferno-Triathlon-Siegerin.

Kate Allen als VIP-Betreuerin

Nicht entgehen lassen sich das Event zahlreiche ehemalige Top-Athleten der Neunziger-Jahre wie die dreifache Trans-Siegerin Jasmine Keller-Hämmerle, die im Teambewerb startet. Die gebürtige Lustenauerin dominierte damals die österreichische Triathlon-Szene und sorgte international für Furore. Mit dem Bludenzer Klaus Schwindelwig ist auch der Gewinner der ersten Trans Vorarlberg Austragung des Jahres 1993 im Einzelbewerb mit dabei.
Triathlon-Olympiasiegerin Kate Allen begleitet die VIP-Gäste als Betreuerin ebenso wie Peter Steurer, der den Trans Vorarlberg ins Leben gerufen und von 1993 bis 1997 organisiert hatte.

Zuschauer „Hot Spots“ in Lauterach und Andelsbuch
Die Zuschauer erleben das Triathlon-Wettkampf-Feeling hautnah. In Lauterach bei „Michis Café“ und in Andelsbuch im Dorfzentrum erwarten die Fans bewirtete „Hot Spots“. Der perfekte Ort, um die Athleten anzufeuern.

Gratis mit Bus und Bahn

Klimafreundliche Mobilität steht beim Trans Vorarlberg im Vordergrund. Für Begleitpersonen, Zuschauer oder Staffelteilnehmer sind die Verkehrsmittel im gesamten Verkehrsverbund gratis benutzbar. Der Fahrschein ist unter www.vmobil.at oder www.transvorarlberg.at downloadbar oder in den Zeitungen auszuschneiden – Athleten fahren gratis mit der Startnummer. (Info Medien: Fahrschein für Druck siehe Anhang!) Wer dennoch mit dem Privatauto fährt, dem wird die Anfahrt über die A 14-Rheintal-Autobahn empfohlen, da es im Bregenzerwald zu Verkehrsbehinderungen kommen kann.

Die Akkreditierung erfolgt unter:
http://www.transvorarlberg.at/kontakt/media/

Durchfahrtszeiten Athleten: http://www.transvorarlberg.at/event/druchfahrtszeiten/

 
Zeitplan „Trans Vorarlberg“ Wochenende – Details siehe Plan Anhang
Samstag, 25. August
14 Uhr Start „Trans Kid“ im Strandbad Bregenz (Aquathlon)
(der anschließende Lauf führt durch das Festspiel-Gelände)
16.00 Uhr Autogrammstunde mit den Tri-Stars Thomas Hellriegel, Yvonne van Vlerken, Dominik Berger, Clemens Coenen in der Expo-Area am Festspielplatz
16.30 Uhr Siegerehrung „Trans Kid“ am Festspielplatz mit Bürgermeister Markus Linhart

Sonntag, 26. August

9 Uhr Start „Trans Vorarlberg“ bei den Sunset Stufen am Molo in Bregenz (Einzel- und Staffel)
12.15 Uhr voraussichtliche Ankunft des ersten Athleten in der Wechselzone in Lech/Zürs
13.00 Uhr voraussichtlicher Zieleinlauf des ersten Athleten im Sportpark Lech
13.45 Uhr Flower-Ceremony (Schlosskopf-Parkplatz)
18.00 Uhr After Race Party „Nacht der Stars“ und Siegerehrung in der Lecher Postgarage

Weitere detaillierte Infos zum Event unter www.transvorarlberg.at

Ansprechpersonen für weitere Fragen:
Martin Böckle: presse@transvorarlberg.at, Tel.: 0676 8457 25820
Angelika Kaufmann-Pauger: akp@bregenz.net, Tel.: 0043 699 1146 1361

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Triathlon-Weltklasse misst sich im Ländle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen