Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trendsport unter Strom

Immer mehr sind mit E-Bike oder E-Roller unterwegs – leider steigen mit dem Trend auch die Verletzungsrisiken.
Immer mehr sind mit E-Bike oder E-Roller unterwegs – leider steigen mit dem Trend auch die Verletzungsrisiken. ©vn_neue
Unbestritten, E-Mobilität liegt im Trend – so auch im Freizeitbereich: Immer mehr sind mit dem E-Bike und seit neuestem auch dem E-Roller unterwegs.

„Erste Verletzungsanalysen zeigen: E-Mountainbiker verletzen sich im Durchschnitt schwerer als reguläre Mountainbiker. Deshalb gilt es, möglichst rasch Unfallprävention zu üben“, erläutert Dr. Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Recht & Normen im KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit).

Unfallursachen

Fehleinschätzung, Selbstüberschätzung, mangelnde Technik und Überforderung zählen dabei zu den häufigsten Unfallursachen, gerade da auch ungeübtere Radfahrer, Familien und Personen mit schwächerer Kondition unterwegs sind. Das KFV empfiehlt daher, vor der ersten Ausfahrt mit dem E-Mountainbike idealerweise Fahrtechniktrainings zu absolvieren.

Noch eines: Nur knapp 70 Prozent der E-Mountainbiker tragen zum Unfallzeitpunkt einen Helm. Dazu betont Kaltenegger: „Diese verhindern aber schwere Kopfverletzungen, denn schon ein Aufprall mit 25 km/h entspricht ungeschützt und ungebremst einem Sturz aus 2,5 Meter Höhe.“ Dasselbe gilt auch beim E-Roller: Auch hier erreicht man eine Geschwindigkeit von 25 km/h. „Leider zeigen hier die Zahlen, dass sogar nur 10 Prozent der von uns beobachteten E-Scooter-Nutzer ihren Kopf entsprechend schützten“, so DI Klaus Robatsch, Leiter der Verkehrssicherheitsabteilung im KFV, der gleichzeitig von den häufigsten Unfallrisiken berichtet: Kollisionen mit Gehsteigkanten, Abbiegeunfälle, von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen werden sowie Spurrillenunfälle.

SICHERHEITSTIPPS

» Fahrradhelme gegen schwere Kopfverletzungen
» Gleichgewicht vorab schulen
» Vorsicht beim Anfahren: Schubkraft des Elektromotors kann überraschend einsetzen
» Finger weg vom Tuning – es ist riskant und illegal; für Geschwindigkeiten von bis zu 45 km/h ist das S-Pedelec geeignet
» Fahrroutine mit entsprechenden Kursen verbessern
» Betriebsanleitung vorab lesen
» Funktionsprüfung von Reifen, Schaltung, Bremsen, Licht & Co als Muss vor jeder Ausfahrt
» Sichtbar machen: Helle Kleidung und Reflektoren auf Kleidung und am E-Fahrzeug befestigen.
» Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Trendsport unter Strom
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen