AA

Traumstart für Österreich

Österreichs Eishockey-Nationalteam hat am Samstag in Prag einen WM-Traumstart aufs Eis gezaubert. Das dynamisch aufspielende ÖEHV-Team deklassierte im Auftaktmatch der Gruppe D Aufsteiger Frankreich 6:0.

Beim höchsten österreichischen WM-Sieg seit 1994 (10:0 gegen Großbritannien) erzielten Trattnig (10.,26.), Kalt (1.), Unterluggauer (42.), Robert Lukas (45.) und Raimund Divis (57.) die Treffer, Youngster Vanek ragte in seiner ersten WM-Partie mit vier Assists heraus. Für Österreich war es der erste WM-Auftaktsieg seit dem Aufstieg in die A-Gruppe 1992. Zudem war es für den WM-Gastgeber 2005 der erste Erfolg über die Franzosen bei WM oder Olympia seit 1987. Die weiteren Österreich-Gegner in Gruppe D sind am Sonntag Weltmeister Kanada sowie am Dienstag die Schweiz.

Über das dritte WM-„shut-out” seiner Karriere durfte sich Österreichs Goalie Reinhard Divis freuen. Der Keeper des NHL-Klubs St. Louis Blues wehrte die wenigen Chancen der zumeist heillos überforderten Franzosen souverän ab und blieb nach dem 3:0 über Norwegen 1999 und dem 3:0 über die USA 2001 zum dritten Mal bei einer WM ohne Gegentreffer.

In der für 200 Millionen Euro errichteten „Sazka-Arena”, einer der modernsten Hallen Europas, begann die Endrunde aus österreichischer Sicht sensationell. Mit dem ersten Angriff der Partie ging das ÖEHV-Team in Führung, nach Vorlage von Ulrich und Vanek schoss Kapitän Kalt bereits nach neun Sekunden zum 1:0 ein. Österreich setzte nach, war drückend überlegen und legte eines der besten Drittel seit dem Aufstieg in die A-Gruppe 1992 aufs Eis. Zunächst bewahrte Frankreichs Goalie Huet sein Team mit tollen Paraden vor einem weiteren frühen Gegentreffer. Allerdings nur bis zur zehnten Minute, in der im ersten Powerplay des Spiels das 2:0 fiel – über die Stationen Vanek und Kalt landete der Puck bei Trattnig, dessen satter Schuss im linken Kreuzeck einschlug. Einziges kleines Minus in den ersten 20 Minuten war die Chancenauswertung.

Frankreich präsentierte sich weiterhin ungefährlich, der Aufsteiger war gegen das aggressive und dynamische Spiel der Österreicher völlig chancenlos. Nach sechs Minuten des Mitteldrittels führten die Österreicher die endgültige Entscheidung herbei – der überragende Vanek, der seine erste WM-Partie bestritt, umkurvte nach einem Solo das Tor der Franzosen, Goalie Huet wehrte nur kurz ab und Trattnig vollendete zum 0:3 (26.).

Die Partie war gelaufen, Österreichs vier Linien gingen jedoch weiter ein immens hohes Tempo, mit dem die Franzosen überhaupt nicht zurecht kamen. Tor vier ging wieder auf das Konto der starken Linie mit Trattnig, Vanek und Kalt, nach Querpass von Trattnig schoss Unterluggauer aus kurzer Distanz ein (42.). Frankreich war stehend k.o. und taumelte in Unterzahl ins 0:5 durch Robert Lukas (45.). Das halbe Dutzend und den Endstand perfekt machte Raimund Divis in der 57. Minute.

Frankreich – Österreich: 0:6 (0:2,0:1,0:3)
Prag, Sazka-Arena, 2.000, Larking/Kautto/Pouzar
Torfolge: 0:1 (1.) Kalt, 0:2 (10.) Trattnig (PP), 0:3 (26.) Trattnig, 0:4 (42.) Unterluggauer, 0:5 (45.) R. Lukas (PP), 0:6 (57.) Raimund Divis

Links zum Thema:
WM 2004
IIHF
IHWC.net
ÖEHV

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Traumstart für Österreich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.