Tourismus-Lektüre zu "Frag' doch DIE INDER" erschienen

Schlins. Der Schlinser Thomas Müller hat im Rahmen seiner Studienarbeit am Management Center Innsbruck (MCI.edu) die Anforderungen österreichischer Hoteliers in der Beherbergung von Gästen aus Indien untersucht. Das Buch ist ab sofort erhältlich.

Indien zeichnet sich durch eine Vielfalt unterschiedlicher Regionen, Religionen sowie Sprachen aus. Diese Vielfalt ist der Ursprung einer facettenreichen Kultur. Verallgemeinerungen über indische Verhaltensweisen sind aufgrund dieses kulturellen Reichtums mit Vorbehalt zu genießen.

Thomas Müller hat diese Verhaltensweisen für Gäste aus Indien, die bereits in Österreich urlaubten und als Touristen in den nächsten zwei Jahren kommen werden anhand einer Online-Umfrage in einem Buch veröffentlicht.

Für seine Abschlussarbeit an der Unternehmerischen Hochschule Management Center Innsbruck (MCI) hat sich Müller die Aufgabe gestellt, herauszufinden, was indische Gäste an Österreich schätzen und vor allem, auf welche Probleme und Eigenheiten Hoteliers in der Beherbergung dieser neuen Gästeschicht zu beachten haben, möchten diese erfolgreich agieren.

Auf die Auseinandersetzung mit deren Kultur und die Vermeidung von Konflikten zwischen dem Gast aus Indien und Gastgeber (Hotelier) wird im Buch ausführlich darauf eingegangen. Durch die Tatsache, dass Indien neben China als die aufstrebende Wirtschaftsmacht gesehen wird, werden diese Gäste bei uns urlauben.

Müller selbst arbeitet seit 2006 als Marketing- und Sales-Manager im Viersterne-Hotel Dorfpark – Trend Hotels in Götzis. Seit Oktober 2008 ist er stellvertretender Direktor von Yasobanta MAHANTA, selbst aus Assam, Nordindien. Eines ist ganz sicher, „Die Inder kommen“. Die Studienarbeit ist über grin.com oder amazon.de (Stichwort: „Anfordungen österreichischer Hoteliers“) online zu ordern und umfasst 109 Seiten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde UGC
  • Schlins
  • Tourismus-Lektüre zu "Frag' doch DIE INDER" erschienen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen