Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tobias Wauch ging durch die Hölle

Zwei Stürze und zwei Defekte: Tobias Wauch musste das Rennen beenden.
Zwei Stürze und zwei Defekte: Tobias Wauch musste das Rennen beenden. ©VOL.AT/Privat
Hohenems. Der Hohenemser Tobias Wauch ging beim Radklassiker Paris/Rubaix durch die wahre Hölle und musste das Rennen nach 70 Kilometer beenden.

Nach zwei Reifendefekten und zwei unverschuldeten Stürzen wurde Tobias Wauch aus Hohenems beim Klassiker Paris/Rubaix im Junioren-Rennen von einem Betreuer- Auto regelrecht abgeschossen und musste das Rennen nach 70 km leider beenden.

Glück im Unglück für Tobias Wauch, außer den üblichen Kampfspuren scheint der RV Schwalbe Fahrer noch relativ glimpflich davongekommen zu sein.

Trotz aller Widrigkeiten und verständlicherweise großer Enttäuschung sammelte  der jungen Hohenemser wertvolle Erfahrungen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hohenems
  • Tobias Wauch ging durch die Hölle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen