Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

TK Maxx Shop-Event in Wien-Donaustadt

Bei dem Store-Event fand eine kleine Schatzsuche statt.
Bei dem Store-Event fand eine kleine Schatzsuche statt. ©Adrian Almasan
TK Maxx lud am 19. Juli in seinen Shop im Wiener Gewerbepark Stadlau zu einem Shopping-Erlebnis der besonderen Art ein: Besucher mussten mit der "No Outfit Clash"-Challenge nämlich ihre persönliche Schatzsuche durch den Store beginnen.
TK Maxx Shop-Event

TK Maxx haltet nicht viel davon, vorzuschreiben, was jeder tragen sollte. Viel besser ist, tausende Designer Labels, Top Marken, einzigartige Looks, stylische Accessoires, Home & Living-Produkte und Geschenkideen für die Kunden bereitzuhalten. So können Shopper bei jedem Besuch einfach selbst entdecken, was besonders gut zu ihnen passt. Das Konzept hinter TK Maxx heißt Off-Price und bedeutet, Kunden ein bestmögliches Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten.

Jeden Tag gibt es Top Marken und Designer Labels aus den Fashion, Accessoires, Schuhe sowie Wohn-Accessoires zu entdecken – und das bis zu 60 Prozent günstiger als die unverbindliche Preisempfehlung. Eine Filiale wird mehrmals pro Woche mit tausenden neuen Markenartikeln und Designerprodukten beliefert, weshalb es bei jedem Besuch neue und aufregende Schätze zu entdecken gibt. Es gibt keine Lagerräume, jede Lieferung kommt direkt in den Verkauf. Daher gilt es schnell zu sein: Denn was Shopper heute im Store finden, kann morgen schon wieder weg sein. Das alles sorgt für die Schatzsuche, die Kunden beim Einkaufen bei TK Maxx lieben.

TK Maxx Event in Wien-Donaustadt

Noch tragen wir Shorts in floralem Print, Midi-Kleider und Strohhüte. Diese sind zu Zeit auch sehr angesagt, doch wie sieht es nächstes Jahr aus? Die Fashion Weeks in den Modemetropolen sind gerade erst vorbei und schon lassen sich Trend-Prognosen für das kommende Jahr prophezeien. Stylist und Creative Director Ali Rabbani verrät, exklusiv für TK Maxx, was 2019 aus dem Poncho wird und worauf man beim „Layering“ achten sollte.

Kaum zu glauben, aber wahr: die 80er Mode feiert nächstes Jahr tatsächlich ihr großes Comeback! Von Jeans und Lederjacken über paillettenbesetzte Glitzerstoffe und Jumpsuits à la Bianca Jagger – die Mode von damals wird wieder In. Wir freuen uns besonders auf das modische Highlight dieser Zeit: extra breite Schulterpölster, die das starke Jahrzehnt der Frauen unterstreichen sollte. „Wer übrigens Inspiration sucht – Madonna zählte zu den Top-Stilikonen und als wegweisend für die Trends der 80er“, offenbart Stylist und Creative Director Ali Rabbani.

Schatzsuche im TK Maxx Store

Oft gefürchtet und mit Vorsicht genossen: der Matching Look. So stylisch dieser Trend auch sein mag, es ist noch immer eine Modeerscheinung bei dem viele noch etwas unsicher sind. Kein Wunder: Die Idee ein mehrteiliges Outfit in demselben Muster, derselben Farbe und demselben Stoff zu kombinieren, kann schnell nach Fashion Fauxpas wirken. Aber momentan sieht es so aus, als würde dieser Fashion-Trend mehr und mehr an Beliebtheit gewinnen.

Stars rocken den Look mittlerweile gekonnt und internationale Modehäuser und Designer haben ihn am Fashionradar. „Die Herbst- und Wintermonate sind genau die richtige Zeit, um zu experimentieren. Hier hat man viele Kleidungsstücke, wie Hemden, Overalls, Jacken, Schals oder Hauben zur Auswahl und kann diese auf einander abstimmen“, weiß Rabbani. Beim Off-Price-Retailer findet man zudem auch noch die passende Tasche für ein perfekt abgerundetes Outfit, egal wie ausgefallen die Muster und Stoffe sind.

“No Outfit Clash” in Wien-Donaustadt

Jetzt nicht mehr nur im Western-Film oder auf Themen-Parties erlaubt: das Cowboy Outfit wird urban. Wie stark dieser Trend vom breiten Publikum aufgegriffen wird, ist noch unklar – cool ist er aber auf alle Fälle! „Wichtig ist hier, dass die Waschungen bei Jeanshosen und -jacke nicht die gleichen sind. Um das Thema nicht zu überspielen, kombiniert man dazu am besten ein weißes Tshirt mit non-cowboy Accessoires und Schuhen – schon hat man den perfekten Look“ erklärt der Stylist.

„Es gibt kaum einen besseren Look für einen Mann in den kälteren Monaten, als ein langes Sakko“, weiß Stylist Rabbani. In der Modesprache auch „Savile Row Style Overcoats“ genannt, halten (boden-)lange Sakkos nicht nur warm, sondern sehen klassisch über einen Anzug getragen sehr elegant aus und sind sowohl in der Freizeit als auch beruflich getragen ein modernes Accessoire. Unbedingt zu beachten ist, dass das Sakko gut anliegt: „Herumflatternder Stoff ist zu vermeiden“, rät der Stylist.

Zwei TK Maxx Stores in Wien

Auf den Straßen und auch auf der Fashion Week ist es schon etwas länger her, dass Capes gesichtet wurden. Doch nach dem großen Poncho-Hype 2014 hält jetzt der Umhang als perfekter Ersatz wieder Einzug in die Kleiderschränke. „Im Gegensatz zum Poncho wird dieser nur locker über die Schultern drapiert und mit einer Masche, einer Kordel oder einer Schleife gebunden“, erklärt Ali Rabbani den Unterschied.

Ein bestehender Trend, der heuer noch stärker zu den beliebtesten Herbst- und Wintertrends gehören wird, ist der Lagenlook – auch „Layering“ genannt. Zurecht: Mit vielen Lagen wird einem bestimmt nicht kalt und gleichzeitig können die unterschiedlichsten Farben, Längen und Kontraste ein wahrer Hingucker sein. „Layering und Capes können übrigens, wenn sie richtig miteinander kombiniert sind, perfekt harmonieren“, weiß Stylist Ali Rabbani. Diesen Look zu shoppen, macht bei TK Maxx besonders viel Spaß. Von Kopf bis Fuß kann ein persönliches Layer Outfit zusammenstellen. Bei Top Marken zu unglaublichen Preisen, geht sich sogar die eine oder andere zusätzliche Lage für den Look aus.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 22. Bezirk
  • TK Maxx Shop-Event in Wien-Donaustadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen