Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tierschutzheim: Weniger Tiere und spürbare Lockdown-Auswirkungen

©VOL.AT/Mayer
Auch das Vorarlberger Tierschutzheim spürt noch die Auswirkungen des Corona-Lockdowns. So wurden etwa weniger Tiere abgegeben.

Im Tierheim in Dornbirn wurden weniger Tiere abgegeben als üblich. Die Entwicklung ist nicht komplett neu: Bereits in den vergangenen Jahren war sie spürbar. "Man kann ganz klar sagen, dass ein kontinuierlicher Rückgang passiert ist", erklärt Marco Milohnic, Tierpflegeleiter im Vorarlberger Tierschutzheim. In erster Linie sei das natürlich auch etwas Positives. "Es liegt wirklich auch daran, dass die Leute viel mehr sensibilisiert worden sind für das Thema Tierschutz", so Milohnic im VOL.AT-Gespräch. "Momentan sind wir gut ausgelastet", meint der Tierpflegeleiter.

"Gerade so in der Mitte"

Auch die Coronakrise und der Lockdown hätten sich insofern auf das Tierschutzheim ausgewirkt, dass relativ wenig Tiere abgeben worden seien. Trotzdem seien viele Fundtiere eingeliefert worden, auch Tiere, die von den Behörden gebracht würden. "Wir haben nicht viele Tiere, wir haben nicht wenige. Es ist grade so in der Mitte", verdeutlicht er. Auf allen Stationen im Tierschutzheim sei eher ein Rückgang zu verzeichnen. "Katzen und Katzenbabies kommen natürlich nach wie vor", so Milohnic. Wenn ein Muttertier gefunden werde, werde dies meist mitsamt der Jungen abgegeben. Auf der Hundestation gebe es momentan einige Hunde mehr. Die Kleintiere seien ganz normal besetzt. "Im Gesamten sind wir eigentlich ziemlich gut dran", fasst der Pfleger zusammen.

Mehr Tiere in der Urlaubszeit?

In den Vorjahren wurden in der Urlaubszeit mehr Tiere im Tierschutzheim abgeben. Diese Entwicklung habe es diesen Sommer bisher noch nicht wirklich gegeben. "Bedingt auf der Coronakrise, auf der Coronasituation, können keine so großen Reisen stattfinden", meint Milohnic den Grund dafür zu kennen. Zudem würden die Vorarlberger beispielsweise Hunde eher mit in den Urlaub nehmen, auch das Angebot an Tierpensionen werde gerne genutzt.

Übrigens: Wer derzeit dem Vorarlberger Tierschutzheim einen Besuch abstatten will, kann dies gerne tun, sollte sich vorher aber telefonisch anmelden.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Tierschutzheim: Weniger Tiere und spürbare Lockdown-Auswirkungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen