Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Teure Grafikkarten überflüssig

Grafikkarten mit 512 MB Speicher bringen in der Praxis keinen Schnelligkeitsgewinn, selbst anspruchsvolle 3D-Spiele laufen kaum schneller gegenüber gleich schnell getakteten 256-MByte-Pendants.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Computerzeitschrift PC Professionell (Heft 07/2005). Die Karten mit Speichererweiterung kommen derzeit von fast allen Herstellern auf den Markt und sollen etwa 400 Euro kosten. Sie sind damit fast 100 Euro teuerer als die 256-MByte-Modelle. Sinnvoller ist es daher, in eine Grafikkarte mit schnellerem Grafikchip zu investieren statt in größeren Speicher. Lohnend könnten die neuen Karten allenfalls für zukünftige Spiele sein, die bereits auf den größeren lokalen Speicher hin optimiert sind. Diese Entwicklung wird aber sicher bis 2006 auf sich warten lassen; dann sind die Karten ohnehin günstiger.

Bereits verfügbar ist eine 512-MByte-Radeon-X800-XL-Grafikkarte von Sapphire. Selbst beim grafisch anspruchsvollen Spiel Doom 3 ließen die Testergebnisse keinen Geschwindigkeitsgewinn erkennen. Und auch bei 1600 x 1200 Bildpunkten, vierfacher Kantenglättung und höchster Darstellungsqualität konnte sich die 512-Megabyte-Karte nicht vom 256-MByte-Pendant absetzen – ein schlechtes Zeugnis für die größere Speicherausstattung. Vor allem, da die Texturen bei der Qualitätseinstellung “Höchste Qualität” laut Angaben von Doom-3-Hersteller ID mehr als 256 Megabyte Grafikspeicher belegen.

Quelle: weblog.pc-professionell.de

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Teure Grafikkarten überflüssig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen