Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Testamentsaffäre: Staatsanwaltschaft in der Kritik

Dornbirn - Wie ein Richter, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, den VN erläutert, gab es bereits seit 2002 mehrere Hinweise auf Unstimmigkeiten bei am Dornbirner Bezirksgericht verhandelten Erbschaftssachen.

Der aufmerksamen und mutigen jungen Richterin Isabelle Amann ist es zu verdanken, dass die Testamentsaffäre im Jahr 2009 aufgeflogen ist. Eine Frage, die immer wieder auftaucht ist jene, ob der Justizapparat die Maden im eigenen Fleisch nicht früher hätte erkennen können, ja erkennen müssen.

Wie ein Richter  den VN erläutert, gab es bereits seit 2002 mehrere Hinweise auf Unstimmigkeiten bei den verhandelten Erbschaftssachen.

Auch gefälschte Unterschriften auf Testamenten wurden der Staatsanwaltschaft zur Kenntnis gebracht. Eine Frau war in ihrem 80. Lebensjahr gestorben, ihr Haus am Dornbirner Zanzenberg sollte an ein Familienmitglied eines nun verdächtigen und suspendierten Gerichtsmitarbeiters gehen. Dies war in einem Vertrag geregelt, der bei Richtern Fragen aufwarf. Sie meldeten ihre Beobachtungen ebenso der Staatsanwaltschaft wie auch eine Bekannte der verstorbenen Dornbirnerin, die Staatsanwalt Reinhard Fitz darauf aufmerksam gemacht hatte, dass die Unterschrift einfach abgepaust worden sei. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft verliefen 2002 im Sand, wurden vorzeitig eingestellt. Dem Rundfunk sagte Fitz, dies sei wegen „Mangel an Beweisen“ geschehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Testamentsaffäre: Staatsanwaltschaft in der Kritik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen