Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Termine: Auf Spurensuche – Carl Lampert Woche

Carl Lampert in Rom.
Carl Lampert in Rom. ©Kath. Kirche Vorarlberg
Sieben Tage sind schon lange nicht mehr genug. Deshalb findet die Carl Lampert Woche heuer vom 3. – 16. November von Bregenz bis Schruns statt. Dort macht man sich auf Spurensuche und trifft dabei zum Beispiel auf KZ-Überlebende Eva Fahidi.

Feldkirch. „Spurensuche“ lautet das große Leitmotiv, unter dem die Carl Lampert Woche 2018 steht. In zwölf Veranstaltungen macht man sich auf die Suche nach Spuren, die Menschen durch ihre Überzeugungen hinterlassen haben. Es sind aber auch Spuren der Verfolgung und des Hasses, die gesucht und gefunden werden. Und es sind Spuren, die sich bis ins Heute fortsetzen.

Sie wäre gerne Tänzerin geworden
Höhenpunkt der Carl Lampert-Woche ist heuer sicher der gemeinsame Abend mit der 93-jährigen KZ-Überlebenden Eva Fahidi. Als junge Frau wurde sie nach Auschwitz deportiert. Sie wäre gerne Tänzerin geworden. Überlebende wurde sie. In der Kulturbühne AmBach in Götzis erzählt sie am 5. November vom Überleben und auch davon, was es heißt, nach Auschwitz noch tanzen zu können.

Wer erinnert sich noch?
Viele Menschen haben – wie Carl Lampert, der Priester aus Göfis, der 1944 hingerichtet wurde – Spuren hinterlassen, obwohl sie vernichtet werden sollten. Auch an die NS-Euthanasieopfer aus Vorarlberg sollte jede Erinnerung ausgelöscht werden sollte. Gerade deshalb erinnert das Carl Lampert Forum gemeinsam mit der Kathi Lampert-Schule und dem vorarlberg museum in zwei Veranstaltungen in Götzis und Bregenz an sie.

Neue und alte Chancen
Pfarrer Alois Knecht, ein streitbarer Diener Gottes, der Schriftsteller Hans Eschelbach aber auch die vielen, die die Flucht über den Rätikon antraten, sind andere Menschen, auf deren Spuren sich man mit den Veranstaltungen der Carl Lampert Woche begeben kann. Zuletzt landet man dabei aber immer bei der einen zentralen Frage: Ob und wie ein Zusammenleben quer durch alle Kulturen und Religionen möglich werden kann? Und dieser Frage spürt der Feldkircher Politikwissenschaftler Thomas Schmidinger in einem Vortrag zur Geschichte des Hasses, alten Feindschaften und den Möglichkeiten einer Gesellschaft der Vielen nach.

Die spirituelle Seite
Die historische Sicht auf die Dinge ist die eine Seite der Lampert Woche. Nie aber fehlt der spirituelle Zugang zu jenem Mann, der dem NS-Regime die Stirn bot. Heuer geschieht dieses Gedenken einerseits durch die Präsentation des neuen Lampert Liedes und andererseits mit einer Andacht und dem Gottesdienst am 13. November, dem Todestag Carl Lamperts.
Sich zu errinnern ist nicht immer einfach, aber immer wichtig. Die Carl Lampert Woche leisten einen Beitrag dazu und sichtet  die Spuren, die jene hinterlassen haben, die spurlos hätten verschwinden sollen.

Freifahrt im VVV
zu allen Veranstaltungen der Carl Lampert Woche (ausgenommen Reise nach Linz und Hartheim). Ticket unter www.vmobil/Bus&Bahn/Veranstaltertickets

Carl Lampert-Woche 2018 – Termine

  • SpurenSuche
  • www.carl-lampert.at
  • Götzis – Göfis – Bludenz – Bregenz – Fraxern – Meiningen – Rankweil – Schruns

Samstag, 3. November – Götzis
Gegen das Vergessen – NS-Euthanasieopfer aus Götzis
VHS Götzis, Am Garnmarkt, ab 17 Uhr

Sonntag, 4. November – Rankweil
Alois Knecht – Ein unbequemer Diener Gottes
Kleiner Vinomnasaal, Rankweil, 17 Uhr

Montag, 5. November – Götzis
Wie man Auschwitz tanzt – Carl Lampert Lecture
AmBach, Götzis, 19 Uhr
Eva Fahidi überlebte als junge Frau das KZ. Sie wäre gerne Tänzerin geworden. Heute ist sie 93 und erzählt davon, wie man auch nach Auschwitz noch tanzen kann.

Dienstag, 6. November – Schruns
Gefährliche Grenze – Flucht über Silvretta und Rätikon 1938-45
Montafoner Heimatmuseum, Schruns, 19 Uhr

Dienstag, 6. November – Göfis
Hass und Zusammenleben – mit Thomas Schmidinger
Carl-Lampert-Saal, Göfis, 20 Uhr

Donnerstag, 8. November – Bregenz
Vergessene Opfer – NS-Euthanasie im Familiengedächtnis
vorarlberg museum, Bregenz, 19 Uhr

Freitag, 9. November – Bludenz
3. Vorarlberger Zeitgeschichtetage – aktuelle Forschungsarbeiten aus und über Vorarlberg
Remise, Bludenz, 15-17.30 Uhr

Samstag, 10. November – Fraxern
“Tue deinen Mund auf für die Unmündigen!” – Schriftsteller Hans Eschelbach
Fraxern, Jakob Summer-Saal, 15 Uhr
und
Sonntag, 11. November – Götzis
Götzis, Junker-Jonas-Schlössle, 11 Uhr

Samstag, 10. November – Meiningen
Eine Stimme für den Frieden – Alois Knecht – Pfarrer in Meiningen 1936-39
Pfarrkirche und Pfarrsaal Meinigen, ab 19 Uhr

Sonntag, 11. November – Göfis
Carl Lampert singen – Präsentation des Carl Lampert Liedes
Pfarrkirche Göfis, 18 Uhr

Dienstag, 13. November – Todestag – Göfis
Pfarrkirche Göfis
16 Uhr Andacht, 19 Uhr Gedenkgottesdienst
Quelle: Kath. Kirche Vorarlberg/Fehle

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Termine: Auf Spurensuche – Carl Lampert Woche
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen