Technische Universität Wien meets Mädchen des itm-Zweiges

©Astrid Amann
Am Donnerstag, den 22. April 2021 wurden alle Mädchen des itm-Zweiges des B.O.RG Dornbirn Schoren mit der itm-Zweigverantwortlichen Mag. Astrid Amann zu einem Speed Mentoring der Technischen Universität Wien Informatik als einziger Gast eines anderen Bundeslandes eingeladen.

Bei diesem Speed Mentoring standen vier Informatikerinnen für Fragen zur Verfügung:

Sandra Ratzenböck – lbase-software, Martina Lindorfer – Professorin TU Wien, Silvana Zechmeister – Studentin TU Wien, Barbara Sarközi – Professorin TU Wien.

Alle vier Frauen erzählten über ihren Werdegang, ihre Steckenpferde (Coding, Hacking, Virtual Reality am Beispiel eines Hochwassersimulationsprogramms). Sie berichteten über die Voraussetzungen für ein Informatikstudium. Alle vier Personen versicherten den itm-Mädchen, dass sie bereits beste Voraussetzungen für das Studium mitbringen. Speziell das Masterstudium bietet viel Freiraum für die persönlichen Interessen. Die Mädchen stellten viele Fragen: Wie wichtig ist Mathematik? Welche Programmiersprachen braucht man? Kann man persönliche Interessen mit dem Studium verknüpfen? Die Informatik bietet viele Richtungen an, von Technischer, Medizinischer bis Wirtschaftlicher Informatik, Softwareentwicklung, KI bis Augmented Reality.

Das Treffen fand großen Anklang bei den Teilnehmerinnen des itm-Zweiges. Ein Dank ergeht an die Organisatorinnen Dipl. Päd. Stefanie Madsen (TU Wien), MA Alexandra Traxler (TU Wien Vienna Center.

Mag. Astrid Amann

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Technische Universität Wien meets Mädchen des itm-Zweiges
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen