Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Taucher bergen Fischernetz im Bodensee

Taucher haben bei Meersburg ein herrenloses Fischernetz aus dem Bodensee gezogen. Das Netz war sowohl für Fische als auch für Taucher eine Gefahr. 

Das Tauchteam Bodensee und die Trimix Diver aus Reutlingen haben bei Meersburg ein herrenloses Fischernetz aus dem See gezogen, wie die “Schwäbische Zeitung” berichtet. “Es hat sich über eine Tiefe von 30 bis 40 Metern gezogen”, sagte Maren Moldon gegenüber der “SZ”, die Mitglied beim Tauchteam Bodensee ist.

Tote Fische im Netz

Fünf Taucher gingen unter Wasser mit Lampen auf die Suche nach dem Netz. Zuvor hatten sie den Einsatz gründlich geplant und die Aufgaben verteilt. Unter Wasser konnten sie das Netz dann schnell ausfindig machen. Zahlreiche tote Fische hatten sich im Netz verfangen. Außerdem sei das Netz teilweise im Schlamm gehangen und musste dort erst herausgezogen werden. Zudem mussten die Taucher erst die Fische aus den Maschen schneiden.

Die Aktion dauerte rund 90 Minuten. Das Netz war sowohl für Fische als auch für Taucher eine Gefahr.

Polizei verständigt

Nach dem Einsatz verständigten die Taucher die Polizei und die Fischereiaufsicht. Netze von Berufsfischern sind nämlich mit Markierungen versehen. Dadurch können die Besitzer von herrrenlosen Netzen ausfindig gemacht werden. Dies komme aber selten vor, wie die “SZ” berichtet, da sich Fischer meist selbst auf die Suche nach verloren gegangen Netzen machen würden.

Für das Tauchteam Bodensee und die Trimix Diver war es die erste Bergung eines Fischernetzes aus dem Bodensee.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Deutschland
  • Taucher bergen Fischernetz im Bodensee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen