Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tagung in Wien zum Österreichischen Impftag

Die Impfpflicht wird anlässlich des Österreichischen Impftages wieder zum Thema.
Die Impfpflicht wird anlässlich des Österreichischen Impftages wieder zum Thema. ©APA (Sujet)
Eines der Hauptthemen im Rahmen des Österreichischen Impftages wir wohl erneut die Einführung einer Impfpflicht sein.
Erneut Impfpflicht in Österreich gefordert
Deutschland führt Masern-Impfpflicht ein

"Impfen: Alltags- und Ausnahmesituationen" - so lautet das Generalmotto des diesjährigen Österreichischen Impftages. Er findet am kommenden Samstag, den 18. Jänner, wieder in Wien statt.

Eines der Hauptthemen werden wohl auch die Diskussionen über Möglichkeiten für die Einführung einer mehr oder weniger weitreichenden Impfpflicht sein.

Weitere Diskussionen zum Thema Impfpflicht

"Es gibt in Europa verschiedene Formen derartiger Maßnahmen. In Frankreich und in Italien sind für Kinder fast alle 'Kinderimpfungen' verpflichtend. Dort hat sich gezeigt, dass man eine solche Maßnahme nur mit einer entsprechenden Vorbereitung und Information der Bevölkerung einführen kann.

In Deutschland wurde vor kurzem die Impfpflicht bei Masern für Kinder eingeführt", sagte Tagungsorganisatorin und Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Vakzinologie, Ursula Wiedermann-Schmidt.

In Italien existiert eine Kinder-Impfpflicht seit Jänner 2017 mit Impfungen gegen zwölf Krankheitserreger, in Frankreich seit 2018 mit Impfungen gegen elf ansteckende Erkrankungen. Der Vorsitzende der einflussreichen deutschen Ständigen Impfkommission (STIKO), in der auch Wiedermann-Schmidt vertreten ist, Thomas Mertens, wird bei der Veranstaltung in einer Keynote-Lecture "Impfpflicht: wer A sagt, muss auch B sagen!" die aktuelle Situation in Deutschland darstellen.

Die dort erst kurz vor Weihnachten auch vom deutschen Bundesrat abgesegnete neue gesetzliche Regelung sieht vor, dass alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt in die Schule oder den Kindergarten empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen. Auch bei der Betreuung durch eine Kindertagespflegeperson muss in der Regel ein Nachweis über die Masernimpfung erfolgen. Gleiches gilt für Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen tätig sind wie Erzieher, Lehrer, Tagespflegepersonen und medizinisches Personal (soweit diese Personen nach 1970 geboren sind).

Ärztekammer sprach sich mehrmals für Masern-Impfpflicht aus

In Österreich hat sich beispielsweise die Österreichische Ärztekammer für eine Masern-Impfpflicht ausgesprochen. Die Österreichische Krebshilfe hat sich für eine prinzipielle Verpflichtung der Eltern ausgesprochen, alle im kostenlosen Kinderimpfprogramm vorgesehenen Immunisierungen vornehmen zu lassen. Ein "Opt-out" sollte nur nach eingehender Aufklärung und bzw. in besonderen medizinischen Fällen möglich sein.

Ursula Wiedermann-Schmidt, Inhaberin des Lehrstuhls für Vakzinologie der MedUni Wien, sieht das Problem differenziert: "Was man natürlich verlangen kann, ist zumindest ein verpflichtendes ärztliches Gespräch vor Aufnahme von Kindern in Krippen, in den Kindergarten oder in die Schule mit Erhebung des Impfstatus und Vermerk im Mutter-Kind-Pass."

Massiv tritt die Expertin dafür ein, den Nachweis absolvierter geforderter Impfungen für das gesamte Gesundheitspersonal einzuführen, und zwar nicht nur vor Berufsantritt, sondern auch bei bereits bestehender Anstellung/Tätigkeit. Alle Menschen zu verpflichten, werde gegenwärtig aber schwierig sein: "Denn, wenn sich derzeit drei Viertel der Angehörigen der Gesundheitsberufe zum Beispiel nicht jährlich gegen die hoch ansteckende Influenza impfen lassen, wie soll man da den Rest der Bevölkerung zu Impfungen verpflichten? Wie soll das aussehen?"

Helen Maltezou vom griechischen Zentrum für Krankheitskontrolle wird bei der Tagung die Situation bezüglich einer Übereinstimmung im europäischen Rahmen über Impfungen beim Gesundheitspersonal präsentieren. Mehrere Vorträge befassen sich auch mit Spezialfällen wie Impfen bei Multipler Sklerose, unter Rheumatherapie, bei Betagten oder Krebspatienten. Viele dieser Menschen bekommen immunsuppressive Medikamente im Rahmen der Therapie ihrer schweren Erkrankungen. Dies kann den Effekt von Immunisierungen stark beeinträchtigen, was spezielle Strategien notwendig macht.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Tagung in Wien zum Österreichischen Impftag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen