Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tag der offenen Jugendhäuser

Das OJAF-Team (im Bild mit Ortsvorsteher Dieter Preschle) begrüßte die zahlreichen Gäste im Graf Hugo.
Das OJAF-Team (im Bild mit Ortsvorsteher Dieter Preschle) begrüßte die zahlreichen Gäste im Graf Hugo. ©Emir T. Uysal
Graf Hugo und TWOgether öffneten Pforten zum Entdecken und Genießen.
OJA Feldkirch (2017)

Feldkirch. (etu) Die OJA bemüht sich, der Jugend einen Platz zu bieten, um ihre Kreativität zu fördern, sie in sportliche Aktivitäten einzubinden und ihnen vor allem ein Zuhause unter Gleichgesinnten zu schaffen. Am Freitag durften auch OJA-Fremde einen Blick in die Jugendstätten Vorarlbergs werfen. In Feldkirch wurde dieser Tag gleich an zwei Standorten gefeiert – im altehrwürdigen Graf Hugo und im „Party-Zentrum“ TWOgether. „Unser diesjähriges Jugendprojekt mit der Rikscha soll Hemmungen zwischen Jugendlichen und Stadtpolitikern überwinden“, meint Anne Richter (OJAF). Die Rikscha diente auch als „Taxi“ zwischen den Standorten. Im Graf Hugo durfte hemmungslos „gejammt“ werden, Besucher konnten sich beim Sumoringen messen, eine Filmvorführung zeigte interessante Einblick in aktuelle Projekte, und Buttons konnten gestanzt werden. Im TWOgether konnten die Gäste in der Disko mit Cocktails richtig abfeiern. Außerdem gab es eine Ausstellung zum Thema Sucht zu bestaunen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Tag der offenen Jugendhäuser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen