Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tag 11 im Fälscher-Prozess: VOL.AT berichtet live aus Salzburg

Der Hauptangeklagte Jürgen H. will nicht mehr aussagen.
Der Hauptangeklagte Jürgen H. will nicht mehr aussagen. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Salzburg, Dornbirn - Am 11. Verhandlungstag im Prozess am Salzburger Landesgericht um Testamentsfälschungen beim Bezirksgericht Dornbirn steht der Fall Sepp Wohlgenannt im Mittelpunkt.
Anwalt Stieger im Interview
Das Schreiben von Jürgen H.
Prozess im Überblick

Verschränkte Arme, dünne Stimme, den Kopf gesenkt: Jürgen H., Hauptangeklagter und „Kronzeuge“ in der Testamentsaffäre, macht seit Prozessbeginn am 14. April einen äußerst angeschlagenen Eindruck. Der 48-Jährige muss laut eigenen Angaben starke Medikamente nehmen und kann der Verhandlung nicht mehr „mit voller Aufmerksamkeit“ folgen. Am Montag kündigte er an, keine weiteren Aussagen machen zu wollen und verwies auf seine Angaben im Ermittlungsverfahren.

(VPI)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Tag 11 im Fälscher-Prozess: VOL.AT berichtet live aus Salzburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen