AA

Taekwondo: Der Weg mit Faust und Fuß

Taekwon-Do Meister Tim Krah unterrichtet Kampfkunst für Jung und Alt.
Taekwon-Do Meister Tim Krah unterrichtet Kampfkunst für Jung und Alt. ©Evelyn Brandt
VN-Interview Tim Krah (46), Taekwon-Do Meister und SchulleiterKampfkunst ist kein alltägliches Hobby, doch wen es begeistert, den begleitet es lebenslang.
Taekwon-Do Center Feldkirch

FELDKIRCH Große Stille nach dem Gong. Zwölf Frauen und Männer sitzen vor einer Spiegelwand. Meditative Minuten, sie streifen die Alltagssorgen ab und konzentrieren sich auf den beginnenden Unterricht. Barfuß und mit geradem Rücken ruhen sie. Dann bittet Tim Krah, Leiter und Gründer der ZEN Taekwon-Do-Schule um Aufstellung. Das Training beginnt. Alle tragen den so genannten Dobok, der aus einer schlichten weißen Baumwolljacke und Baumwollhose besteht. Zusammengehalten wird die Jacke mit einem exakt geknoteten Gürtel. Die Gürtelfarbe symbolisiert die Entwicklungsstufe. Mit Weiß beginnt jeder Schüler. Dann kommen Gelb, Grün, Blau und Rot. Wer Schwarz trägt hat die Schülerphase abgeschlossen und ist ein Taekwon-Do Meister, ab hier wird mit „Dan“ gezählt. Tim Krah ist seit 24 Jahren Schwarzgürtelträger, er besitzt den 4. Dan.

Du hast vor acht Jahren das ZEN Taekwon-Do Center gegründet. Was zeichnet deine Schule aus?
Krah:
Wir vertreten das traditionelle koreanische Taekwon-Do. Der Schwerpunkt unserer Kampfkunstausbildung liegt nicht im Wettkampf, sondern in der körperlichen und geistigen Stärkung jedes Einzelnen. Die mentale Stärke ist uns wichtig, sie fördert das Durchsetzungsvermögen, die Geduld und Zielstrebigkeit.

Kann man mentale Stärke trainieren?
Krah:
Ja. Wenn wir glauben an Grenzen zu stoßen, geben wir normalerweise schnell auf und lernen nichts dazu. Es lohnt sich immer, über die Grenze zu gehen, weitermachen, neu fokussieren, durchhalten, bei uns selbst bleiben und auf keinen Fall mit anderen vergleichen. Zufrieden sein, wenn man nach dem Training ein Stückchen weiter ist. Wer Durststrecken und Frustration überstehen lernt, nimmt seine innere Stärke nach draußen mit. Dieses Bewusstsein hilft im Berufsleben, in der Schule, überall.

Du hattest 2001 einen schweren Schiunfall und hast doch nie aufgegeben.
Krah:
Mein Rückgrat war gebrochen. Es hat lange gedauert, bis die Folgen verheilt waren und ich wieder trainieren konnte. Auf Grund dieser Erfahrung bin ich meiner körperlichen und geistigen Gesundheit sehr bewusst. Auch deshalb lege ich in der Lehre ein besonderes Augenmerk auf korrekte Ausführung der Technik, Kontrolle und Selbstdisziplin.

Ist Taekwon-Do auch etwas für ältere Erwachsene, die naturgemäß nicht mehr so schnell und beweglich sind?
Krah:
Kampfkunst kann man bis ins hohe Alter erlernen. Es ist nie zu spät. Taekwon-Do stärkt die Muskulatur und schult das Gleichgewicht, ist also auch eine ideale Sturzprophylaxe.

Wie erklärst du zusammenfassend Taekwon-Do?
Krah: Taekwon-Do ist mehr als nur Kicken und Schlagen. Es ist Training für Körper, Geist und Seele. Sich selbst zu finden und die beste Version seiner Selbst zu entwickeln. Auch wenn jeder für sich trainiert, ist man im Training nie allein, die Gemeinschaft steht immer unterstützend hinter einem.

BRA

Zur Person

  • Tim Krah, 4. Dan
  • Geboren: 14.9.1973
  • Wohnort: Feldkirch
  • Beruf: DI Maschinenbau
  • Hobbys : Taekwon-Do, Mountainbike, Software entwickeln
  • LEBENSMOTTO: Wenn du einen guten Lehrer haben willst, dann suche keinen bequemen.

Information

ZEN Taekwon-Do Center Feldkirch
Schlossgraben 10
T 0681 109 022 11
E-Mail: info@zen-taekwondo.center
https://zen-taekwondo.center/

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Taekwondo: Der Weg mit Faust und Fuß
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen