Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Symposium zur Musikkultur der 1970er Jahre im Vorarlberger Landeskonservatorium

Die Band „The Wanted“ im Jahr 1969 in ihrer Urbesetzung: Reinhard Woldrich, Benny Gleeson, Rolf Aberer, Reinhold Bilgeri und Herrmann Schratner (im Bild von links).
Die Band „The Wanted“ im Jahr 1969 in ihrer Urbesetzung: Reinhard Woldrich, Benny Gleeson, Rolf Aberer, Reinhold Bilgeri und Herrmann Schratner (im Bild von links). ©Stadtarchiv Dornbirn
Unter dem Titel „Lange Haare statt verzopftem Denken?" veranstaltet das Vorarlberger Landeskonservatorium am 25. April ein kulturhistorisches Symposium. Thematisiert wird die Musik- und Jugendkultur in den 1970er Jahren in und um Vorarlberg.

Ab 14 Uhr kommen in Kurzvorträgen Kulturhistoriker und Zeitzeugen zu Wort. Das sind unter anderen bekannte Vorarlberger Größen der damaligen Zeit wie Michael Köhlmeier, Ulrich Gabriel, Reinhold Luger oder Günther Hagen. Der Eintritt ist frei.

„Als führende Ausbildungsstätte in der Bodenseeregion sehen wir es auch als unsere Aufgabe, die Kulturgeschichte der Region aufzuarbeiten”, erklärt der Direktor des Vorarlberger Landeskonservatoriums, Jörg Maria Ortwein. Nach Kurzvorträgen in der Bibliothek findet eine Ausstellungseröffnung des Fotoclubs „Kontakt Feldkirch” statt. Der Verein zeigt Bilddokumente jener Zeit.

Lange Haare und geistige Wende
In der reformfreudigen Zeit der frühen 1970er Jahren kommt es auch im konservativ regierten Vorarlberg zu einer geistigen Wende: Auf ein konservativ geprägtes katholisches Weltbild trifft ein neuer Zeitgeist der soziokulturelle und gesellschaftliche Veränderungen einleitet.
Referenten wie der Historiker Meinrad Pichler zeigen die literarische Wende anhand engagierter, realistischer Lyrik der damaligen Zeit und ihre Vertreter für Vorarlberg. Michael Köhlmeier spricht in einem Film von Lukas Putz über den Zeitgeist und die Voraussetzungen für die kulturellen Entwicklungen in den 1970er Jahren und Evelyn Fink-Mennel gibt in ihrem Vortrag deinen Überblick über die deutsch-österreichische Folkbewegung im Schaffensprozess von Anglisierung und De-Anglisierung.

Kulturjournalist Fritz Jurmann zeigt auf, wie sich bereits am Ende der 1960er Jahre eine aufkeimende junge Pop-Rock-Folk-Szene durchsetzte. Reinhold Luger und Günther Hagen erinnern an das Vorarlberger Festival FLINT: Es kann als Ausgangspunkt für nachfolgende soziale, kulturelle und pädagogische Entwicklungen gesehen werden. Vorbild für FLINT war das legendäre Open-Air-Festival in Woodstock. Ein ähnliches Festival sollte den Jugendlichen in Vorarlberg Alternativen zu den üblichen Bierzelten und Gasthäusern bieten. Am 4. Juli 1970 fand dann das erste Festival dieser Art in Vorarlberg auf der Neuburg in Koblach statt.
Nach dem Erfolg von FLINT I sollte das zweite Festival auf der Neuburg im darauf folgenden Jahr noch größer und besser organisiert werden. Nur wenige Tage vor dem geplanten Beginn wurde das Gebiet rund um die Neuburg jedoch durch die Landesregierung unter Naturschutz gestellt.

Musik, Buch und Ausstellung
Ulrich Gabriel und Martin Odstrčil spielen an diesem Nachmittag Songs, Kabarett- und Protestlieder aus den 1970er Jahren. Die Ergebnisse des Symposiums werden im 3. Band der Reihe „Feldkircher Musikgeschichten” zusammengefasst und publiziert. Anschließend findet eine Ausstellungseröffnung des Fotoclubs „Kontakt Feldkirch” statt. Der Verein zeigt unter dem Titel „Flint, Jugendhausbewegung und manch delikates Detail aus der Zeit” Fotos und Bilddokumente aus den 1970er Jahren. Der Eintritt zum Symposium ist frei. Um Anmeldung unter judith.altrichter@vlk.ac.at oder 0043/5522/71 110 12 wird gebeten.

Factbox:
Symposium „Lange Haare statt verzopftem Denken?”

Musik- und Jugendkultur in den 1970er Jahren in und um Vorarlberg
Wo: Reichenfeldgasse 9, 6800 Feldkirch, Bibliothek
Datum: Freitag, 25. April 2014, 14 bis 19 Uhr
Anmeldung: judith.altrichter@vlk.ac.at oder 0043/5522/71 110 12

Programm:
Evelyn Fink-Mennel: Blues, Rock, Pop, Folk und engagierte Lyrik als Gegenwelten zur restaurativen Sphäre im Nachkriegsvorarlberg. Musikalische Jugendkultur zwischen Anglisierung und De-Anglisierung

Meinrad Pichler: Pfüeti Gott du Subrs Ländle. Zur literarischen Wende in der Vorarlberger Mundartlyrik in den 1970er Jahren

Film von Lukas Putz: „I bin oaner, der Songs macht”. Der Vorarlberger Liedermacher Michael Köhlmeier im Gespräch über damals

Günther Hagen und Reinhold Luger: FLINT. Das Pop-Blues-Folk-Lyrik-Film-Festival.

Ulrich Gabriel: Kabarettlieder und Protestsongs aus den 70ern (Live)

Fritz Jurmann: „Es wird Nacht, Seniorita…” Über die Schwierigkeiten, als ORF-Musikredakteure ab 1968 die junge Pop- und Rock-Szene Vorarlbergs im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu etablieren

Hans Haid: „Mueders Stübele” in der umweltpolitischen Bewegung namens „Alemannische Internationale”

Jörg Maria Ortwein: Folk im Allgäu. Mit Livemusik-Beiträgen von Martin Odstrčil

Anschließend: Ausstellungseröffnung Fotoclub Kontakt Feldkirch:
„Flint, Jugendhausbewegung und manch delikates Detail aus der Zeit”

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Symposium zur Musikkultur der 1970er Jahre im Vorarlberger Landeskonservatorium
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen