Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Süßer die Glocken nie klingen..."

Bischof Elmar Fischer
Bischof Elmar Fischer ©Pezold
Pfarrkirche Viktorsberg ist fertig umgebaut

Neu renovierte Kirche in Viktorsberg gefeiert!

In Reih und Glied marschierte die Bürgermusik auf und spielte ein zünftiges Ständchen, um den Sonntags-Gottesdienst gebührend einzuläuten. Ganz Viktorsberg war auf den Beinen, um den Abschluss des Kirchenumbaus mit einer Messe und anschließender Agape zu feiern.
Pfarrer Franz Eberle eröffnete den Gottesdienst, bevor er das Wort weitergab an Bischof Elmar Fischer, der zu dieser besonderen Messe geladen war.

Begleitet von der neu restaurierten Orgel, war es auch für den Kirchenchor eine Freude, die Messe musikalisch zu ergänzen.
Doch nicht nur die Orgel erstrahlte in neuem Glanz, auch die Treppe, die Kirchenbänke und der Beichtstuhl, um nur einige Neuheiten zu nennen. Das Westfenster, auf das alle besonders stolz sind, die restaurierten Fresken, deren Farben in der nun viel helleren Kirche strahlen, das alles war Grund genug, um zu danken. Und es wurde ausführlich gedankt: der Diözese, dem Land, der Gemeinde Viktorsberg, die für die Kosten aufkommen, sowie allen Bürgern, die ausgiebig und freien Herzens gespendet haben, um dieses Projekt erst zu ermöglichen.

“Die Kirche braucht eine Umkehr!”

Mit einigen deutlichen Sätzen sprach Elmar Fischer auch die momentane Situation der Kirche an. Die Vielen, die ausgetreten sind, weil sie sich nicht mehr identifizieren konnten. Die vielen Gerüchte, die Verunsicherung, Zorn und Enttäuschung hervorgerufen haben. Bischof Fischer sieht in der Kirche ein “Zentrum für die Menschen, um Kraft zu tanken”.
Die Pfarrkirche Viktorsberg, ehemals auch ein Kloster, steht seit dem 9. Jahrhundert auf dieser Anhöhe und der Blick nach unten ins Tal, lässt ein Gefühl von Ehrfurcht aufkommen.
So sehen auch die Verantwortlichen die Neugestaltung dieser Kirche als einen Schritt zu neuen Ufern.” Die Kirche soll wieder jünger werden, soll für alle ein Ort des Friedens und der
Gemeinschaft sein”, so Elmar Fischer. Vor allem ein Ort, der Sicherheit, Helligkeit und Freude. Erste Schritte sind getan, der Umbau hat ein Glanzwerk vollbracht – äußerlich!
Der innere Umbau wird vielleicht etwas länger als eineinhalb Jahre dauern.

Die Schlussworte von Pfarrer Franz Eberle, Bgm. Philibert Ellensohn und Baumeister Herbert Berchtold galten noch einmal den vielen Helfern, Sponsoren, Gönnern und “Könnern” , ohne die dieser Umbau nicht möglich gewesen wäre.” Die Rechnung ist zwar noch nicht gemacht, jedoch belaufen sich die Kosten auf ca. 600.000,– Euro”, so Philibert Ellensohn. Für eine relativ kleine Gemeinde wie Viktorsberg eine erstaunliche Leistung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Viktorsberg
  • "Süßer die Glocken nie klingen..."
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen