Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Strikt gegen jegliche Vorverurteilung"

WKO-Tourismussprecher Elmar Herburger.
WKO-Tourismussprecher Elmar Herburger. ©Wirtschaftskammer Vorarlberg
Die von politischer Seite und jetzt auch von der Vorsitzenden des Umweltschutzrates geäußerten Vorverurteilungen des Beschneiungsprojekts im Montafon sind für den Tourismus-Spartenobmann Elmar Herburger völlig überflüssig und entbehrlich.
Naturschutzrat kritisiert Speichersee
Beschneiungsprojekt führt zu Koalitionskrach
Rauch kritisiert Mega-Projekt

„Das Projekt befindet sich in einem ordnungsgemäßen Verfahren, in dem auch alle umweltrelevanten Aspekte berücksichtigt werden. Das gilt es abzuwarten und solche Pläne nicht im Vorfeld durch unsachgemäße Äußerungen zu torpedieren.“

Qualitative Absicherung

Spartenobmann Herburger verweist auf die Aussagen von Landeshauptmann Markus Wallner, wonach es sich bei diesem Projekt nicht um Wachstum, sondern um die qualitätsvolle Absicherung eines touristischen Angebotes handelt. Nur so können Skiregion und Tourismus im Montafon auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben. „Wer hier gegen diese Interessen moniert, agiert auch gegen die Menschen in dieser Region, die vom touristischen Angebot leben“, betont Tourismussprecher Elmar Herburger.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • "Strikt gegen jegliche Vorverurteilung"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen