AA

Streit um Stadtmetzgerei in Feldkirch wird zum Politikum

Feldkirch FP-Stadtrat Daniel Allgäuer setzt sich für den Erhalt der Metzgerei Spieler in der Feldkircher Innenstadt ein.
Feldkirch FP-Stadtrat Daniel Allgäuer setzt sich für den Erhalt der Metzgerei Spieler in der Feldkircher Innenstadt ein. ©VN | VOL.AT
Feldkirch - Im Konflikt um die Stadtmetzgerei Spieler in Feldkirch melden sich jetzt die Feldkircher Freiheitlichen zu Wort.

Ende Monat läuft der Mietvertrag von Gerhard Spieler, der von 1997 und bis August 2019 die Stadtmetzgerei in der Feldkircher Johannitergasse betrieben hat, aus. Wie es mit dem Geschäft weitergeht, ist weiter unklar. Das Verhältnis zwischen Mieter Spieler und den Stadtwerken Feldkirch als Vermieter ist äußerst angespannt, Gesprächsbasis scheint keine mehr vorhanden zu sein, berichten die Vorarlberger Nachrichten am Mittwoch.

Nachdem sich die Gespräche über eine Ablöse der Metzgerei und auch mit einem potenziellen Nachfolger zerschlagen hätten, entschloss sich Spieler, die Ausstattung der Metzgerei kostenlos anzubieten, berichteten die VN. Für eine schnelle Nachfolge wird die Zeit allerdings langsam knapp. Denn am 31. Jänner muss Spieler das Geschäftslokal räumen.

Feldkirchs Blaue für Stadtmetzgerei

FPÖ-Stadtrat Daniel Allgäuer setzt sich für den Erhalt der Metzgerei Spieler in der Feldkircher Innenstadt ein. Von der Stadt erwartet er sich eine entsprechende Gesprächsbereitschaft, damit eine Weiterführung sichergestellt werden könne. Bereits nach Bekanntwerden der Schließung der Metzgerei seien von ihm Gespräche im Rathaus geführt worden. Die Freiheitlichen fordern von den politisch Verantwortlichen, erneut Gespräche zu führen, und zwar sowohl mit der Metzgerei-Betreiberfamilie Spieler als auch mit dem potenziellen neuen Pächter. Die Beteiligten hätten den Blauen gegenüber eine Lösung vorgeschlagen.

(Quelle: Vorarlberger Nachrichten)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Streit um Stadtmetzgerei in Feldkirch wird zum Politikum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen