Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Streit um Garage in der Wiener Domgasse

Laut einem Bericht der Tageszeitung "Kurier" möchte der Hausherr der "Domgasse 8" eine Garage mit zehn Stellplätzen errichten lassen.

Die Domgasse (-> Stadtplan.) gleich hinter dem Wiener Wahrzeichen Stephansdom ist seit 1985 nur Fußgängern zugänglich. Dies soll sich jetzt ändern, denn laut Bericht der Tageszeitung “Kurier” möchte der Hausherr der “Domgasse 8” eine Garage mit zehn Stellplätzen errichten lassen.

Die zuständige Magistratsabteilung räumt dem Bau zwar rechtliche Zulässigkeit ein, hält sich aber die Hintertür frei: “Das ist sicher ein sensibles Thema und der Fall muss genau geprüft werden”. Für die Anrainer ist die Lage ganz klar: Sie wollen die Garage nicht. Und der Inhaber der Buchhandlung “777” müsste im Falle der Errichtung sogar übersiedeln.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Streit um Garage in der Wiener Domgasse
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.