AA

Streikandrohung: Keine Einigung bei Brauereien-KV

Da es keine Einigung beim Brauereien-KV gibt, drohen sie Gewerkschaften mit Streik.
Da es keine Einigung beim Brauereien-KV gibt, drohen sie Gewerkschaften mit Streik. ©pixabay.com (Symbolbild)
Auch nach drei Verhandlungsrunden kam es bei den Kollektivvertragsverhandlungen in der Brauindustrie zu keinem Ergebnis. Die Gewerkschaften drohen mit Streik.

Das Angebot der Arbeitgeber umfasste bisher für die rund 3.500 Beschäftigte einen Fixbetrag von 100 Euro auf alle Lohn- und Verwendungsgruppen und eine Einmalzahlung von 300 Euro, teilten PRO-GE und GPA in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Damit liege man weit unter der den Verhandlungen zugrunde gelegten Inflation von 6,9 Prozent. Da es bisher keine Einigung gab, hätten vom 7. bis 9. November 25 Betriebsversammlungen in ganz Österreich stattgefunden, teilten die Gewerkschaftsvertreter mit.

Brauereien-KV: Streikandrohung der Gewerkschaft

Die nächste Verhandlungsrunde sei für den 23. November angesetzt. Komme man hier wieder nicht zu einem Abschluss, würden die Betriebsversammlungen wieder aufgenommen. Diese würden dann in Warnstreiks übergehen. Von den Gewerkschaften PRO-GE und GPA wurde deshalb vor der 4. KV-Runde vorsorglich die Streikfreigabe beim ÖGB-Vorstand eingeholt.

"Unsere Forderung nach 11 Prozent mehr Lohn und Gehalt bleibt aufrecht. Angesichts der massiven Teuerungen brauchen die Beschäftigten eine nachhaltige Stärkung der Kaufkraft. Kommen uns die Arbeitgeber nicht entgegen, wird ab 28. November in den Betrieben gestreikt", so Bianca Reiter von PRO-GE und Bernhard Hirnschrodt von der GPA.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Streikandrohung: Keine Einigung bei Brauereien-KV
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen