AA

Stefan Vögel mit "Vogelfrei" im Gemeindesaal

Am 18. April 2009 präsentiert der Vorarlberger Kabarettist Stefan Vögel sein zweites Soloprogramm - "Vogelfrei". Ohne Kostüme, ohne Requisiten, ohne Bühnenbild und ohne in eine Rolle zu schlüpfen wagt sich Stefan Vögel allein auf die Bühne.

“Mut, verdammt viel Mut. Stefan Vögel traut sich was… Vögel hat eine so direkte Art, dass selbst ein Josef Hader nicht mitkann. Normalerweise buhlt jeder, der auf der Bühne steht, in irgendeiner Form um die Gunst des Publikums. Vögel tut das nicht. Und trotzdem bekommt er sie. Er ist brutal und offen, aber das ermöglicht auch eine Form des Lachens, das es anders so nicht gibt. Denn wenn man lachen kann – und das muss man ununterbrochen – kommt dieses Lachen aus tiefstem Herzen. So wie sein Witz. Ohne Bandagen und ohne Hemmungen. Ein Vögel-Lachen.”
(NEUE VORARLBERGER TAGESZEITUNG)

Stefan Vögel wurde 1969 in Bludenz geboren und wuchs in Gurtis auf. Nach einem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Zürich wandte er sich bald ganz dem Theater zu.

Seit 1993 ist Stefan Vögel als freischaffender Autor und Schauspieler tätig. Erste Erfolge feierte er mit seinem Mundart-Kabarett Grüß Gott in Voradelberg, das in mehreren Fortsetzungen zu einem der erfolgreichsten Vorarlberger Bühnenstücke wurde und in der Folge mit Schaffa, schaffa Hüsle baua in mehr als 120 Aufführungen über 60.000 Besucher in die Theater lockte.

Darüber hinaus hat sich Stefan Vögel auch als Buch-, Theater- und Drehbuch-Autor einen Namen gemacht. Seine Stücke Eine gute Partie, Global Player, Süßer die Glocken und Die süßesten Früchte feierten große Erfolge an deutschen Bühnen und wurden in Stuttgart, Wien, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Dresden, Düsseldorf und Bregenz inszeniert.

Er ist verheiratet, Vater zweier Söhne und lebt in Mauren/Liechtenstein

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Brand
  • Stefan Vögel mit "Vogelfrei" im Gemeindesaal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen