Stauerscheinungen halten sich in Feldkirch in Grenzen

Der Schattenburgtunnel wird saniert werden. Bis Mitte November ist er nur stadteinwärts befahrbar. Der Verkehr Richtung Frastanz wird über die Neustadt geführt.
Der Schattenburgtunnel wird saniert werden. Bis Mitte November ist er nur stadteinwärts befahrbar. Der Verkehr Richtung Frastanz wird über die Neustadt geführt. ©Amt der Stadt Feldkirch
Seit Montag Verkehr über Rösslepark. Bauarbeiten im Schattenburgtunnel. Bus und Bahn zum halben Preis.

Seit Montag dieser Woche sind die mehrfach angekündigten Bauarbeiten zur Sanierung des Schattenburgtunnels in Feldkirch im Gang. Während der ersten Bauetappe, welche noch bis einschließlich 14. November dauern wird, ist der Schattenburgtunnel nur noch einseitig befahrbar. Der Verkehr aus der Stadtmitte Richtung Frastanz wird über Neustadt, Gaiszipfel und Rösslepark umgeleitet.

 Um die zusätzlichen Stauerscheinungen in Grenzen zu halten, laden Stadt und Verkehrsverbund zum Umstieg auf Bus- und Bahn: Als Anreiz dafür gibt es im Mobilpunkt beim Katzenturm das Zwei-Monatsticket für alle Strecken zum halben Preis.

Dieses Angebot wurde bisher auch rege nachgefragt. Nach dem ersten Arbeitstag im Schattenburgtunnel kann eine zufriedenstellende Bilanz gezogen werden: Die Stauerscheinungen zu den Stoßzeiten in der Früh und am Abend sind nicht wesentlich umfangreicher“, bestätigt der Kommandant der Stadtpolizei Feldkirch, Norbert Jenny.

Der Dank gilt allen, die während der Bauarbeiten auf Öffentliche Verkehrsmittel umsteigen oder durch die Bildung von Fahrgemeinschaften dazu beitragen, dass sich die Mehrbelastungen in Grenzen halten. Ein besonderer Dank gilt auch den betroffenen Anrainern, die für die notwendigen Umleitungen und die Lärmbelastungen durch die Bauarbeiten im Tunnel großes Verständnis aufbringen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde UGC
  • Stauerscheinungen halten sich in Feldkirch in Grenzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen