Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Start für zweite Bauetappe „Generationenwohnen am Pfarrweg“

Projektleiter Wohnbau Selbsthilfe Roland Obrist, Architektin Ursula Ender, Geschäftsführer i+R Wohnbau Karlheinz Bayer, Bürgermeister Kurt Fischer, Geschäftsführer der Wohnbauselbsthilfe Thomas Schöpf, Gemeinderätin Doris Dobros, Gemeinderätin Susanne Andexlinger, Gemeinderat Markus Schlachter, Birgit Schuler (Eltern Kind Zentrum) und die Projektleiter i+R Wohnbau Gerald Dorn und Gabriel Jakober.
Projektleiter Wohnbau Selbsthilfe Roland Obrist, Architektin Ursula Ender, Geschäftsführer i+R Wohnbau Karlheinz Bayer, Bürgermeister Kurt Fischer, Geschäftsführer der Wohnbauselbsthilfe Thomas Schöpf, Gemeinderätin Doris Dobros, Gemeinderätin Susanne Andexlinger, Gemeinderat Markus Schlachter, Birgit Schuler (Eltern Kind Zentrum) und die Projektleiter i+R Wohnbau Gerald Dorn und Gabriel Jakober. ©Gemeinde
Das neue Quartier in Lustenaus Zentrum nimmt weiter Gestalt an.

Lustenau. Am Pfarrweg, auf dem ehemaligen „Göislar-Grundstück“ und der „Bast“ wird ein Gebäudeensemble errichtet. Es verbindet mit betreubarem Wohnen und einem Eltern Kind Zentrum verschiedene Generationen und Nutzungen. Während der Rohbau des ersten Gebäudes von i+R Wohnbau nahezu fertiggestellt ist, lud die Wohnbauselbsthilfe am Donnerstag, den 3. Oktober zum Spatenstich der zweiten Bauetappe.

Ein Haus für alle Generationen

Auf dem 2.295 Quadratmeter großen ehemaligen „Göislar“-Grundstück, das an den Pfarrweg grenzt, entstehen hier bis Mitte 2021 in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Lustenau und der Wohnbauselbsthilfe 24 betreubare Mietwohnungen, ein Eltern Kind Zentrum, ein öffentlicher Gemeinschaftsraum, eine Tiefgarage sowie eine Gewerbefläche. Die Anlage ist barrierefrei über einen Lift erschlossen Für die Planung zeichnet das Büro Atelier Ender Architektur aus Nüziders, die aus dem städtebaulichen Wettbewerb als Sieger hervorgegangen sind, verantwortlich.


Die Wohnbauselbsthilfe errichtet ein Haus für alle Generationen mit betreubarem Wohnen und einem Eltern Kind Zentrum.
©Rendering Ender Architekten

Ansprechende Gestaltung des Außenraumes

An der Einmündung des Pfarrweges in die Holzstraße entsteht ein großer öffentlicher Freiraum. Der bestehende Rad- und Fußweg verläuft mittig zwischen dem Gebäudeensemble. Für die betreubaren Wohnungen und das Eltern Kind Zentrum steht eine ansprechende Außenanlage zur Verfügung. Bürgermeister Kurt Fischer freut sich, dass nach dem Schützengarten ein weiteres Generationenwohnen im Zentrum Lustenaus realisiert wird: „Viele ältere Menschen finden im betreubaren Wohnen eine Alternative, die Selbstständigkeit im Alter zulässt, aber auch Unterstützung gibt, wenn sie notwendig ist. Das Wohnen im Alter unter jüngeren Generationen durch das Eltern Kind Zentrum und öffentlichen Nutzungen wie der Begegnungsraum ist uns ein besonderes Anliegen.“


Betreubares Wohnen am Pfarrweg, Lustenau
Bauherr: Wohnbauselbsthilfe, Bregenz
Ausführung: Generalunternehmer i+R Wohnbau GmbH, Lauterach
Planung: Atelier Ender Architektur, Nüziders
Areal: 2.295 m², angrenzend an den Pfarrweg, Lustenau
24 betreubare Mietwohnungen, ein Eltern Kind Zentrum, ein Gemeinschaftsraum, eine Gewerbefläche/Tagescafe
Baustart: Oktober 2019
Fertigstellung voraussichtlich Herbst 2021

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Start für zweite Bauetappe „Generationenwohnen am Pfarrweg“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen