AA

Stadtkommunikation in der Kritik

Laut Opposition sind in Feldkirch Stadtmagazin und Anzeiger zu ÖVP-lastig.
Laut Opposition sind in Feldkirch Stadtmagazin und Anzeiger zu ÖVP-lastig. ©VOL.AT/Klaus Hartinger
Feldkirch: FPÖ und Grüne laufen gegen „einseitige Berichterstattung“ in den städtischen Mitteilungs­blättern Sturm.

Von: Jörg Stadler (NEUE)

Die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Feldkirch steht wieder einmal im Kreuzfeuer der Kritik. FPÖ und Grüne sehen sich in den offiziellen Mitteilungsblättern unterrepräsentiert. Die Kritik am Kommunikationsverständnis der VP-dominierten Stadtregierung ist nicht neu.

Die FPÖ hat sich dem Thema in der Stadtvertretungssitzung im Oktober angenommen und  beantragte „die Gleichstellung aller politischen Parteien im Bereich Öffentlichkeitsarbeit“. Im Auge hat die Partei vor allem die Berichterstattung auf den von der Stadt bezahlten Seiten im „Feldkircher Anzeiger“. „Seit der Gemeinderatswahl im Jahr 2015 sind die Oppositionsparteien mit 50 Prozent der Stimmen in der Stadtvertretung vertreten. Diese Gewichtung und dieser Wählerwille sollten sich fairerweise auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit widerspiegeln“, begründete die FPÖ ihren Antrag.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der NEUE am Sonntag.

(NEUE)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Stadtkommunikation in der Kritik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen