Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Staatspreis für Architektenduo aus Bregenz

Sibylla Zech, Matthias Tschirf, Elmar Ludescher, Georg Högl, Josef Högl
Sibylla Zech, Matthias Tschirf, Elmar Ludescher, Georg Högl, Josef Högl ©SILVERI Matthias
Das Wirtschaftsministerium hat am Dienstag den Staatspreis Architektur 2016 für Industrie und Gewerbe verliehen. In der Kategorie "Gewerbe" gewann das Weingut Högl in der Wachau, geplant durch die Bregenzer Architekten Elmar Ludescher und Philip Lutz.

Aus den eingereichten Projekten hat die Experten-Jury in ihrer ersten Sitzung insgesamt 16 Projekte ausgewählt, die bereist und vor Ort besichtigt wurden. Von diesen wurden sechs Projekte ausgezeichnet und zwei davon mit dem Staatspreis geehrt. Darunter auch das von den Vorarlberger Architekten Ludescher und Lutz geplante Projekt in der Wachau.

ludescher
ludescher

Jurybewertung zum Weingut Högl in Spitz an der Donau in Niederösterreich:“Der Neubau für das Weingut im Spitzer Graben in der Wachau wurde entlang der ansteigenden Straße positioniert und bildet – rund um einen dadurch entstandenen Hof – ein schlüssiges Ensemble mit den Bestandsgebäuden. Er umfasst Räumlichkeiten für Produktion sowie Verkostung und Verkauf. Prägende Elemente der Außenansicht sind die ineinandergefügten steilen Satteldächer mit minimalem Dachüberstand, die charakteristische Hausform, der handgearbeitete Außenputz sowie die Holzlamellen, die vor die Glasflächen des Gebäudes gesetzt wurden. Obwohl das Haus durch seine unverschnörkelte Klarheit auffällt, fügt es sich dennoch ausgezeichnet in die Landschaft der Wachau ein: Gestalt, Materialität und Farbigkeit wirken authentisch und selbstverständlich. Es ist ein eindrucksvolles Beispiel für neues Bauen in alter Kulturlandschaft und für die Weitsicht der Bauherren, nicht auf ortsübliche Klischees, sondern auf gute Architektur zu setzen.”

Die Nominierungen

Neben den Staatspreisträgern würdigte die Jury vier Projekte mit Nominierungen.

Kamp – Firmengebäude, in Theresienfeld in Niederösterreich
geplant durch gerner°gerner plus – architekten gerner und partner zt gmbh
Bauherr: Ing. Josef Kampichler

Panzerhalle Salzburg, in Salzburg
geplant durch ARGE Panzerhalle – LP architektur, CS-architektur, Strobl Architekten, hobby a., 3:0 Landschaftsarchitektur
Bauherr: Panzerhalle Betriebs-GmbH

OMICRON Campus, in Klaus in Vorarlberg
geplant durch Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH
Bauherr: OMICRON electronics GmbH

Neuer HOERBIGER Standort Wien, in Wien
geplant durch querkraft architekten zt gmbH
Bauherr: HOERBIGER Wien Immobilien GmbH

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Staatspreis für Architektenduo aus Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen