Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Staatsanwaltschaft Innsbruck untersucht Bludenzer Wahlkartenaffäre

Mandy Katzenmayer hatte die Stichwahl knapp für sich entschieden
Mandy Katzenmayer hatte die Stichwahl knapp für sich entschieden ©VOL.AT/Steurer
Bludenz - Die Staatsanwaltschaft Feldkirch hat die Untersuchung der Bürgermeisterwahl in Bludenz an die Staatsanwaltschaft Innsbruck abgegeben. Das berichteten die "Vorarlberger Nachrichten" am Donnerstag.

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hatte Unregelmäßigkeiten bei den Wahlkarten festgestellt, die Bürgermeisterwahl musste daher Ende Dezember 2015 wiederholt werden. Die Oberstaatsanwaltschaft Innsbruck, die für die beiden Behörden zuständig ist, berief sich bezüglich des Zuständigkeitswechsels auf die Strafprozessordnung. Demnach kann die Oberstaatsanwaltschaft Verfahren einer anderen Staatsanwaltschaft innerhalb des Gerichtssprengels zuteilen, wenn wichtige Gründe vorliegen. Es handle sich um einen normalen Vorgang bei Fällen dieser Art, “um jeglichen Anschein von Voreingenommenheit zu vermeiden”, so Oberstaatsanwalt Richard Freyschlag. Ob auch die Hohenemser Bürgermeisterwahl, die ebenfalls wegen Unregelmäßigkeiten wiederholt werden musste, in Innsbruck untersucht wird, sei noch offen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz
  • Staatsanwaltschaft Innsbruck untersucht Bludenzer Wahlkartenaffäre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen