Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

St. Martin erstrahlt in neuem Glanz

Die Röthner Pfarrkirche erstrahlt wieder in frischem Glanz
Die Röthner Pfarrkirche erstrahlt wieder in frischem Glanz ©Michael Mäser
Über die Sommermonate wurde die Röthner Kirche saniert und gereinigt.

Röthis. Die Pfarrkirche in Röthis wurde erstmals im Jahr 842 als „Capella ad Rautenen“ im Rätischen Urbar (Besitzverzeichnis des Königs) urkundlich erwähnt. Damit zählt das Gotteshaus im Vorderland zu einer der ältesten Kirchen im Ländle. 

Neue Raumklimasteuerung und Induktionsschleifen

Nachdem die letzte Reinigung und Sanierung der Röthner Kirche schon wieder über 13 Jahre zurück liegt, erhielt die Pfarre zum heiligen Martin in diesem Sommer wieder eine „Frischekur“. So wurden im Innenraum die Wände und Decken nur trocken gereinigt, da ein neuer Anstrich den Stuck und das alte Mauerwerk auf Dauer gefährden würde. Dazu wurden auch die Fenster der Pfarrkirche restauriert und einige Flügel mit Motoren ausgestattet. Über eine neue Raumklimasteuerung wird eine kontrollierte Be- und Entlüftung ermöglicht und Induktionsschleifen, die im Hauptschiff installiert werden, verbessern die Akustik für Hörgeräteträger. Für die gesamten Arbeiten wurde im Vorfeld mit Kosten in Höhe von rund 100.000 Euro gerechnet und von Bund, Land, Gemeinde und Diözese finanziert , wie auch Alt-Bürgermeister Norbert Mähr informierte. Bis zum Schulbeginn sollten somit die Gottesdienste wieder in der Röthner Pfarrkirche gefeiert werden können. 

Laufende Sanierungsarbeiten an St. Martin

Die Röthner Pfarrkirche steht unter Denkmalschutz und wurde in den Jahren von 1951 bis 1968 großflächig erweitert und im Inneren neu gestaltet. Das Hauptschiff wurde in dieser Phase um die Emporentiefe verlängert, Querschiff und Sakristei neu errichtet. Unter Verwendung vorhandener Einrichtungen wurde die Kirche den Erfordernissen der nachkonziliaren Liturgie angepasst. 1969 wurde die neue Orgel eingeweiht und seither wurden im Inneren mehrmals Erhaltungsmaßnahmen in Form von Malerarbeiten durchgeführt. Vor der soeben abgeschlossenen Sanierungsetappe wurde der Innenraum im Jahr 2003 das letzte Mal eingerüstet und vor elf Jahren wurde auch der Kirchturm saniert und neu eingedeckt. MIMA 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • St. Martin erstrahlt in neuem Glanz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen