Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SSV verhilft Eggenburg zu zwei Punkten

©SSV VEG Dornbirn Schoren
In einem dramatischen Spiel verliert der SSV VEG Dornbirn Schoren nach einer ganz schwachen Abwehrleistung mit 32:35 (12:15) und verhilft Eggenburg zu zwei Punkten. Die Niederösterreicherinnen blieben damit zum dritten Mal in Serie in der WHA ungeschlagen.

Gestärkt durch die beiden Siege in den vergangenen zwei Spielen begann Eggenburg sehr selbstbewusst und führte nach knapp fünf Minuten mit 1:3. Als Vanessa Waibel in der 9. Minute den 4:5 Anschlusstreffer erzielte, hofften die SSV-Damen auf die Wende, doch Fehlanzeige. Eggenburg fand selber immer besser ins Spiel und erhöhte nach einer Viertelstunde auf 4:9. Vanessa Waibel läutete die Aufholjagd mit dem Anschlusstreffer zum 5:9 ein. Josipa Bundovic erzielte in ihrem ersten WHA-Spiel (war seit Saisonbeginn verletzt und spielte bisher nur die zwei Spiele im Europacup) den Treffer zum 6:9, Nadine Urban traf zum 7:9, doch erst in der 28. Minute kam Dornbirn mit dem Ausgleich zum 12:12 ganz an die Eggenburgerinnen heran. Die Gäste blieben cool, erzielten in der verbleibenden Zeit bis zur Pause erneut drei Treffer und gingen mit dem Halbzeitstand von 12:15 in die Kabine.

Josipa Bundovic eröffnete in der zweiten Halbzeit den Torreigen und erzielte in der 37. Minute selbst den vielumjubelten Ausgleichstreffer zum 18:18. Jetzt sollte der Knoten endlich geplatzt sein und ein Führungswechsel war längst überfällig. Nach dem 19:19 waren es erneut die Gäste, die durch Datler Petra (2x) und Kerschner Andrea für einen Dreitorevorsprung sorgten. (41. Minute, 19:22).
Knapp zwanzig Minuten blieben Solyom und Co., das Spiel vielleicht noch zu drehen. An Chancen fehlte es den Schorenmädels nicht, der Ball fand jedoch öfters den Weg an die Torumrandung als ins Netz. Als Johanna Rauch in der 44. Minute nach Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte erhielt, bedeutete dies zusätzlich eine Schwächung der Schorenmannschaft. Da nützten auch die insgesamt 12 Tore von Ildiko Solyom nichts mehr. Eggenburg behielt bis zum Schluss Führung und Nerven und siegte verdient mit 32:35 Toren.

Coach Stefan Zumtobel unmittelbar nach dem Spiel: „Es war eine miserable Defensivleistung meiner Mannschaft, auch die Torhüterleistungen waren heute erstmals schlecht. Wir sind von Beginn an nie richtig ins Spiel gekommen, mussten immer einem Rückstand nachlaufen. Johanna Rauch hat mit dem Ausschluss (Rote Karte) der Mannschaft auch keinen guten Dienst erwiesen. Der Sieg von Eggenburg geht für mich absolut in Ordnung. Wenn man zu Hause 35 Tore kassiert, darf man nicht gewinnen.“

Für den SSV:
Onderkova Katarina (1. – 30., 47. – 60.), Solyom Ildiko 12/1, Bundovic Josipa 6, Waibel Vanessa 5, Rauch Johanna 4/1, Lindner Michaela 3/2, Müller Vera 1, Urban Nadine 1, Tatzreiter Anna, Willi Anika, Franz Nadine, Moosbrugger Anna,;

Zweiminuten: 3
Rauch Johanna, Franz Nadine, Lindner Michaela,

Rote Karte: 1
Rauch Johanna (Schiedsrichterbeleidigung)

Text: Peter Härle

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • SSV verhilft Eggenburg zu zwei Punkten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen