Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tierquälerei: Springreiter kurz vor Prozess verstorben

Der Mann ist kurz vor dem Prozess gegen Tierquälerei verstorben.
Der Mann ist kurz vor dem Prozess gegen Tierquälerei verstorben. ©pixabay.com (Themenbild)
Am Montag hätte eine Verhandlung am Wiener Landesgericht eine Verhandlung gegen einen heimischen Springreiter wegen Verdacht auf Tierquälerei stattgefunden. Der Angeklagte ist allerdings am 13. November verstorben.

Am kommenden Montag hätte am Wiener Landesgericht gegen einen heimischen Springreiter wegen Tierquälerei verhandelt werden sollen, weil dieser im Vorjahr bei zwei Turnieren seine Pferde geschunden haben soll. Die Verhandlung wurde allerdings abberaumt. Der Angeklagte ist am 13. November gestorben, gab Gerichtssprecherin Christina Salzborn am Freitag bekannt.

Der Sportler hatte mit seinen Auftritten im Magna Racino in Ebreichsdorf im März 2017 und vor allem in Wiener Neustadt Anfang Juni 2017 für helle Aufregung in der Reiter-Szene gesorgt. Auf einem Video, das auf Facebook veröffentlicht wurde, ist zu sehen, wie er beim CSI-Turnier in Wiener Neustadt mit aller Gewalt sein Pferd über den Parcours bringen will, obwohl sich das Tier widersetzt, nachdem es einige Hindernisse niedergerissen hatte. Der Mann war im vergangenen Jänner vom Österreichischen Pferdsportverband (OEPS) wegen unreiterlichen und unsportlichen Verhaltens für fünf Jahre gesperrt worden, zumal er sich bei Turnieren auch verbale und handgreifliche Auseinandersetzungen geleistet haben soll.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Tierquälerei: Springreiter kurz vor Prozess verstorben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen