AA

SPÖ meldet 27 Mitarbeiter beim AMS zur Kündigung an

Chefin Pamela Rendi-Wagner muss wegen Sparmaßnahmen Mitarbeiter abbauen
Chefin Pamela Rendi-Wagner muss wegen Sparmaßnahmen Mitarbeiter abbauen ©APA - Georg Hochmuth
Sparmaßnahmen wegen rund 15 Mio. Euro Schulden: Für die finanziell schlechte Lage macht die SPÖ die übermäßigen Ausgaben in der Ära Kern verantwortlich.
"SPÖ muss zur linken Volkspartei werden"

Ihre triste finanzielle Lage zwingt die SPÖ zu harten Einschnitten. Wie Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch bei einem Pressegespräch Dienstagvormittag bekannt gab, werden 27 der 102 Mitarbeiter beim AMS zur Kündigung angemeldet. Der Schuldenstand der Partei beträgt rund 14,9 Millionen.

Vorzeitig aufgelöst bzw. verbilligt werden die umstrittenen Berater-Verträge mit dem ehemaligen Kanzlersprecher Nedeljko Bilalic und der Leykam.

Übermäßige Ausgaben in der Ära Kern

Insgesamt ist man in der SPÖ der Meinung, dass schon längst ein Sanierungskurs nötig gewesen wäre, und macht für die finanziell wenig rosige Lage nicht so sehr die Einbußen durch den geringeren Wählerzuspruch als übermäßige Ausgaben in der Ära von Parteichef Christian Kern verantwortlich. Letzteres ist insofern nicht ohne Brisanz, als dessen Bundesgeschäftsführer Lercher war, der aktuell als einzig realistische Alternative zu Rendi-Wagner gilt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • SPÖ meldet 27 Mitarbeiter beim AMS zur Kündigung an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen