Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SPÖ: Grüne nun bei Lehrlingslösung am Drücker

SPÖ und NEOS wollen, dass Asylwerber in Lehre zumindest eine Zeit lang in Österreich bleiben dürfen.
SPÖ und NEOS wollen, dass Asylwerber in Lehre zumindest eine Zeit lang in Österreich bleiben dürfen. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die SPÖ fordert von den Grünen, sich bei der Asyl-Lehrlingslösung stärker einzubringen. SPÖ-Sicherheitssprecher Einwallner will eine großzügigere Regelung.

Die Entscheidung, wie mit Asylwerbern in Lehre umgegangen wird, naht. Beim kommenden Budgetausschuss soll geklärt werden, in welcher Form die betroffenen Flüchtlinge einen Abschluss machen können, ohne davor von Abschiebung bedroht zu sein. Die SPÖ drängt nun vor allem die Grünen auf eine großzügigere Lösung, als sie von der ÖVP vorgesehen ist.

Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner nimmt gegenüber der APA auf den von der ÖVP eingebrachten Antrag Bezug, der einen Abschiebeschutz erst mit Inkrafttreten des Gesetzes bringen würde, also Mitte Dezember. Für ihn braucht es eine Lösung, die zumindest alle jene schützt, die seit einem Entschließungsantrag aus dem September, der hier eine Lösung anpeilt, durch einen negativen Asylbescheid von Abschiebung bedroht worden sind. Denn sonst könne es passieren, dass auch jetzt noch unmittelbar vor der Gesetzwerdung ein Lehrling das Land verlassen muss, ohne einen Abschluss machen zu können.

Grüne sind gefordert

Gefordert sind aus Einwallners Sicht die Grünen, die in den Koalitionsverhandlungen auf ein Einlenken der Volkspartei drängen müssten. SPÖ und NEOS stünden ja bereits für eine großzügigere Lösung bereit. Er höre von den Grünen aber schon länger nichts in Richtung einer besseren Regelung, für diese gebe es nun den ersten Elchtest.

Der vom ÖVP-Abgeordneten Karl Mahrer Mitte November eingebrachte Antrag sieht vor, dass nur jene, die bei Inkrafttreten des Gesetzes noch keine rechtskräftige (negative) Entscheidung über ihren Asylantrag vorliegen haben, von der Neuregelung profitieren können.

Ausreise abgelehnter Asylwerber erst nach Abschluss der Lehre

Grundsätzlich ist vorgesehen, dass die Frist zur freiwilligen Ausreise abgelehnter Asylwerber erst nach Abschluss der Lehre bzw. Absolvierung der Lehrabschlussprüfung zu laufen beginnt. Jedoch wird auch klar gestellt, dass es sich nur um Altfälle handelt, also Personen, die ihre Lehre in Mangelberufen begonnen haben, als dies durch einen Erlass des Sozialministeriums gedeckt war. Das heißt, die Lehre muss bis 12. September des Vorjahres gestartet worden sein. Auch darf der Lehrling nicht straffällig geworden sein. Ferner würde bei Umsetzung des ÖVP-Antrags eine maximale Aufenthaltsmöglichkeit für Lehrlinge ohne Asylstatus von vier Jahren ab Beginn der Lehre gelten.

Einwallner sieht darin nur eine halbe Lösung, die "weit weg von zufriedenstellend" sei. Ob die SPÖ im Fall der Fälle trotzdem zustimmen würde, ließ der SP-Mandatar offen. Er werde bis zum Budgetausschuss am Dienstag und wohl dann auch weiter bis zum Plenum kommende Woche um eine bessere Lösung kämpfen.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • SPÖ: Grüne nun bei Lehrlingslösung am Drücker
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen