Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spinnerei Feldkirch: Ein Stück Gisinger Vergangenheit

Die Künstler und Historiker des Projekts. ©Emir T. Uysal
Porträts zur Industriegeschichte Gisingens.
Austellung Hämmerle-Kolonie 10a

FELDKIRCH Vorarlberg ist von der Industrialisierung stark geprägt, Feldkirch verfügt noch heute über deutliche Spuren: Erinnerungen von Zeitzeugen, Industriebauten, Arbeiterwohnhäuser, Industriellenvillen, Kraftwerke, Aufzeichnungen über Arbeitszeiten, Maschinentagebücher und vieles mehr. Ab nicht nur die in der Geschichtsvermittlung aktive Rheticus Gesellschaft beschäftigt sich mit dieser Zeit, auch künstlerische Recherchen und jugendliche ForscherInnen setzen sich mit diesen Spuren auseinander und liefern spannende Perspektiven darauf. Drei Künstlerinnen, Margit Bartl-Frank, Petra Rainer und Nadine Hirschauer, machten sich auf und erkunden anhand der Hämmerle Kolonie und der Spinnerei Gisingen der Firma Hämmerle in Feldkirch für sie wesentliche Zeugnisse dieser Industriegeschichte, die sie im Rahmen ihrer künstlerischen Arbeit bearbeiteten. Die Ergebnisse werden im ehemaligen Waschhaus der Hämmerle Kolonie, das heute vom Flüchtlingshaus Abraham der Caritas Vorarlberg verwendet wird, gezeigt. Eine Auswahl der Arbeiten findet sich aber auch in einer Ausstellung im Theater am Saumarkt. Parallel dazu recherchiert eine Klasse der Landesberufsschule Feldkirch mit Unterstützung der Künstlerin Nadine Hirschauer dieses Thema. Die SchülerInnen werden ihre Entdeckungen und Interpretationen ebenfalls als Teil der Ausstellung präsentieren.

Geschichte hautnah erleben

Das gemeinsame Projekt entstand durch Kulturamt der Stadt Feldkirch, Stadtarchiv Feldkirch und Theater am Saumarkt. Sabine Benzer (TaS) lud vergangenen Freitag zum Treffpunkt beim Waschhaus der Hämmerlekolonie. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Freitag um 5“ war der Aufhänger „Hämmerle Kolonie, 10a“. Im Anschluss der Präsentation mit den Künstlern und Stadtarchiv Christoph Volaucnik konnten die zahlreichen Besucher die Ausstellungen an den verschiedenen Stationen genauer unter die Lupe nehmen und sich auf eine kleine Zeitreise in die Gisinger Vergangenheit begehen. ETU

Nächsten Treffpunkte:

Samstag, 26. Sept., 15 bis 19 Uhr
Sonntag, 27. Sept., 10 bis 12 Uhr (Talk)
Samstag, 3. Okt., 19 bis 1 Uhr
Kontakt: Sabine Benzer, Tel. 05522 72895 oder office@saumarkt.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Spinnerei Feldkirch: Ein Stück Gisinger Vergangenheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen