Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Spiegel": Im Irak festgenommene Deutsche waren bei IS-Sittenpolizei

IS-Mädchen droht offenbar keine Todesstrafe.
IS-Mädchen droht offenbar keine Todesstrafe. ©AP/Twitter
Die vier im Irak festgenommenen deutschen Frauen sollen bei der Sittenpolizei der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) gearbeitet haben. Das berichtete der "Spiegel" am Freitag im Voraus aus seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf deutsche Sicherheitsbehörden. Die sogenannte Khansa-Brigade war demnach in den IS-Hochburgen Raqqa (Al-Rakka) und Mosul (Mossul) aktiv.
"IS-Braut" droht der Tod
IS-Mädchen aus Deutschland aufgegriffen

Sie sorgte dafür, dass sich Frauen an die Kleiderregeln der Jihadisten hielten. Wer sich nicht verhüllte oder Make-up unter dem Gesichtsschleier trug, wurde ausgepeitscht. Die vier mutmaßlichen deutschen Jihadistinnen, darunter eine 16-Jährige aus Sachsen, waren von irakischen Streitkräften im Zuge der Rückeroberung Mosuls gefasst worden.

Keine Hinweise auf Beteiligung an Morden

Zwei der Frauen sollen dem Bericht zufolge zudem in der IS-Propaganda im Internet aktiv gewesen sein und womöglich auch neue Mitglieder für die Jihadistenmiliz rekrutiert haben. Die deutsche Bundesregierung gehe nach ersten Gesprächen mit irakischen Behörden davon aus, dass keiner der Frauen die Todesstrafe droht. Deutschen Diplomaten sei signalisiert worden, dass es keine Hinweise auf eine Beteiligung an Morden oder Kampfhandlungen gebe.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • "Spiegel": Im Irak festgenommene Deutsche waren bei IS-Sittenpolizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen