AA

SPG Altach/Vorderland scheitert im Halbfinale an Austria Wien - Aus der Traum vom Endspiel

©gepa
Violett setzte sich bei Vizemeister SPG SCR Altach/FFC Vorderland mit 2:1 (0:1) durch.

Mit Mühe hat Titelverteidiger SKN St. Pölten im Halbfinale des Frauen-Fußballcups das Aus vermieden. Erst in der Verlängerung bezwangen die Wölfinnen am Samstag zuhause die Vienna mit 1:0 (0:0, 0:0) und treffen im Finale am 1. Mai auf die Wiener Austria. Violett setzte sich bei Vizemeister SPG SCR Altach/FFC Vorderland mit 2:1 (0:1) durch und jubelte über den bisher größten Erfolg der noch jungen Historie, was den Frauenfußball betrifft.

Altach/Vorderland verspielt Führung

Altach ging vor Heimpublikum plangemäß durch Anna Bereuter (22.) in Führung, konnte diese aber nicht weiter ausbauen. Die ebenbürtigen Gäste glichen bald nach Wiederbeginn durch Lena Triendl unter tatkräftiger Mithilfe von Francesca Calo (49.) aus und kamen durch ein Eigentor von Julia Kofler (75.) zum Siegtreffer.

Bundesliga-Tabellenführer St. Pölten, der in der Liga zuletzt zwei Partien in Folge nur remisiert hatte, war gegen die Vienna zwar das dominante Team, scheiterte aber immer wieder an der gegnerischen Torfrau Christina Schönwetter. Valentina Mädl erlöste die Gastgeberinnen schließlich in der 106. Minute, der Weg zum zehnten Cuptitel en suite ist damit weiterhin frei. Nach einer Schulterverletzung von Viennas Offensivfrau Julia Kappenberger nach einem eigentlich harmlosen Zweikampf war die Partie im Finish für fast eine Dreiviertelstunde unterbrochen.

FUSSBALL

ÖFB Cup Frauen 2023/2024

Halbfinale: 30. März 2024

Der Liveticker vom Spiel Altach/Vorderland vs Austria Wien

SPG SCR Altach/FFC Vorderland – FK Austria Wien 1:2 (1:0)

Altach, Cashpoint-Arena, 650 Zuschauer, SR Marina Zechner

Torfolge: 22. 1:0 Anna Bereuter (Kopfball), 49. 1:1 Lena Triendl, 75. 1:2 Julia Kofler (Eigentor)

SPG SCR Altach/FFC Vorderland: Dübel; Horvat, Metzler, Calo, Albrecht; Purtscher; Tietz, Bereuter (56. Pulins), Olsen; Heeb (56. Bertsch), Kofler

Bernhard Summer, Trainer SPG SCR Altach/FFC Vorderland: „Wir sind gewarnt, weil die Wiener Austria aktuell richtig gut drauf ist und in den vergangenen Wochen Top-Ergebnisse abgeliefert hat, darunter das Remis gegen St. Pölten in der Liga und der Cup-Viertelfinalsieg bei Sturm Graz. Die Tabellensituation in der Liga täuscht da meiner Meinung nach ein wenig. Für mich ist die Austria das „most underrated“ Team der Liga. Unser letztes Duell war ein 1:1-Remis, es sind immer sehr enge und schwierige Duelle. Wir wissen, dass wir alles auf dem Platz geben werden müssen, um zu bestehen und das Finalticket zu lösen.“  

Stefan Kenesei, Trainer FK Austria Wien: „Es herrscht sehr große Vorfreude vor diesem Halbfinale. Bisher haben wir im Cup in dieser Saison eine sehr tadellose Leistung in allen Spielen gezeigt. Wenn du es einmal ins Halbfinale geschafft hast, willst du natürlich ins Finale kommen. Dafür brauchen wir in Altach aber einen ganz starken Tag, weil Altach ein Top-Teams ist. Wir sind gut gestartet im Frühjahr, wollen die Euphorie mitnehmen und ich bin von meinem Team überzeugt, aber es muss ein super Tag werden, an dem alles passt. Der Finaleinzug wäre ein großer Wunsch von uns.“

In der vergangenen Saison war die SPG SCR Altach / FFC Vorderland das historisch erste Vorarlberger Team in einem österreichischen Cup-Finale. Am Samstag wollen Julia Kofler und Co. dieses Kunststück wiederholen und im Heimspiel gegen die Wiener Austria den zweiten Final-Einzug en Suite perfekt machen.

Viel Selbstvertrauen bei beiden Teams

Obwohl die Hauptstädterinnen in der Liga bereits elf Zähler Rückstand auf unseren SCRA aufweisen, wäre Überheblichkeit kein guter Ratgeber. Immerhin konnten die Violetten, bei denen Ex-Altacherin Lena Triendl unter Vertrag steht, zuletzt Serienmeister St. Pölten einen Zähler abluchsen und am vergangenen Wochenende einen 4:0-Erfolg bei Schlusslicht FC Wacker Innsbruck einfahren.

Voller Selbstvertrauen wird allerdings auch unsere SPG SCR Altach / FFC Vorderland am Samstag ins Spiel gehen: Als einziges Bundesligateam halten sich die Altacherinnen im Kalenderjahr 2024 noch makellos: In allen drei Pflichtspielen konnte Sara-Lisa Dübel die Null halten und die SPG einen Sieg bejubeln.

SKN St. Pölten - First Vienna 1:0 n.V./0:0

Finale in Wiener Neustadt: Austria Wien – St. Pölten 9. Mai 2024

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Altach
  • SPG Altach/Vorderland scheitert im Halbfinale an Austria Wien - Aus der Traum vom Endspiel