Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sperrstunde bleibt bei 22 Uhr: Der Ländle-Gastro geht langsam die Luft aus

©VOL.AT/Mayer
Die dreiwöchige Befristung der Sperrstunde neigt sich dem Ende zu. Wie es jetzt weitergeht, verraten Vorarlberger Gastronomen.
"Bitte nicht zu Hause feiern"
Stefan Köb zur Sperrstunde
Frühe Sperrstunde "undurchdacht"

Bleibt es bei der Sperrstunde um 22 Uhr? Diese Frage stellte sich bis heute den Vorarlberger Gastronomen. Die Verordnung für die auf drei Wochen befristete frühe Gastro-Sperrstunde läuft am Sonntag aus. Heute galt es, zu entscheiden, ob die Sperrstunde bleibt oder weiter nach hinten verschoben wird. Es gilt nun also zu entscheiden, ob es dabei bleibt oder ob die Sperrstunde wieder nach hinten verschoben wird. Die derzeitigen aktiven Fallzahlen in Vorarlberg haben den höchsten Wert seit 1. April erreicht. Daher lieferten die Gespräche der Gastro-Vertreter mit dem Land ein ernüchterndes Ergebnis: Die Sperrstunde bleibt vorerst bei 22 Uhr.

Sperrstunde als Boomerang

Man habe versucht der Landespolitik klar zu machen, dass die Sperrstunde ein Boomerang sei, so Stefan Köb, Obmann-Stellvertreter der Fachgruppe Gastronomie. Die Gesundheit steht für die Gastronomen ganz klar an erster Stelle. Es brauche jetzt eine gewisse Planungssicherheit. Den Gastronomen gehe langsam die Luft aus, so auch Fachgruppenobmann Mike Pansi. Derzeit gehe es um Investitionen, darum den Betrieb für die Wintersaison hochzufahren. Aktuell gebe es aber keiene Perspektive. Man habe von der Politik bisher keinen Szenarienplan erhalten.

630 Arbeitslose - Tendenz steigend

Die Vorverlegung der Sperrstunde bedeutet für die Gastronomen erschwerte Bedingungen. Besonders Event- und Nachtgastronomen sehen sich in ihrer Existenz bedroht. Die drei Wochen mit frührerer Sperrstunde machen sich für die Gastro-Szene bemerkbar: Aktuell gibt es laut Pansi bereits 630 Arbeitlose, Tendenz steigend. Es sei wichtig, dass die Politik Vertrauen in die Branche lege, meint Köb. Man habe Maßnahmen vorgeschlagen, die auch einen Barbetrieb ermöglichen würden, diese seien leider nicht gehört worden. Es gehe nun darum, dass die Betriebe überleben können. Die Frequenz sei ohnehin schon schlecht. Bereits eine Verlängerung der Sperrstunde um eine Stunde auf 23 Uhr würde es erlauben, die Betriebe wirtschaftlich zu führen, ist sich Stefan Köb sicher.

Ziel ist, die 7-Tages-Inzidenz zu senken

"Vordringlichstes Ziel ist, Vorarlbergs Sieben-Tage-Inzidenz nachhaltig wieder unter einen Wert von 50 zu senken, um damit die Reisewarnung Deutschlands und anderer Länder gegenüber unserem Land so schnell wie möglich wieder aufzuheben. Das geht nur mittels eines gemeinsamen Kraftakts", betont Gantner. "Wir wissen, dass gerade der Tourismus während der Sommermonate seine Hausaufgaben gemacht hat. Aber die stark steigenden Infektionszahlen – übrigens eine europaweite besorgniserregende Entwicklung – hindern uns daran, Lockerungsschritte zu setzen", so Gantner.

Diese Einschätzung unterstützt auch Public Health Experte Armin Fidler, der für Vorarlberg in der Ampel-Einstufungskommission auf Bundesebene sitzt: "Eine Lockerung wäre aus gesundheitspolitischer Sicht derzeit das völlig falsche Signal. Stattdessen müssen die Kontakte reduziert werden, um Neuansteckungen zu verhindern. Auch unsere Nachbarländer und die meisten EU-Länder verschärfen derzeit Maßnahmen angesichts stetig steigender Infektionszahlen und befürchteter Engpässe im Gesundheitssystem."

Alle News zur Corona-Pandemie auf VOL.AT

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sperrstunde bleibt bei 22 Uhr: Der Ländle-Gastro geht langsam die Luft aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen