Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spekulationsverbot - Wallner will nicht mehr auf den Bund warten

Vorarlberger Landeshauptmann möchte weitere Vorgangsweise bei der Finanzreferentenkonferenz besprechen.
Vorarlberger Landeshauptmann möchte weitere Vorgangsweise bei der Finanzreferentenkonferenz besprechen. ©VOL.AT/Steurer
Schwarzach - Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (V) - aktueller Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz - will beim Thema Spekulationsverbot nicht länger auf den Bund warten. "Wir werden uns nicht mehr länger auf der Nase herumtanzen lassen und in der Umsetzung unbeirrt weitergehen", erklärte er als Reaktion auf die Nationalratsdebatte am Donnerstag.
Wallner: Kein Spielraum für Nachverhandlungen
Wallner bringt Schwung

Er werde die Finanzreferentenkonferenz in Hittisau am Freitag dazu nutzen, mit seinen Kollegen aus den Bundesländern die weitere Vorgangsweise zu besprechen.

“Stillstand auf Bundesebene”

“Die Länder haben kein gesteigertes Interesse, sich an Scheingefechten im Nationalrat zu beteiligen”, machte Wallner seinen Unmut über den “Stillstand auf Bundesebene” deutlich. Vonseiten der Länder habe man sich frühzeitig zur Einführung des Spekulationsverbots bekannt und mit dem Bund eine tragfähige Lösung ausgearbeitet. So liege eine Formulierung zur Verankerung des Verbots in der Verfassung vor, mit der neben den Ländern auch das Finanzministerium, die Gemeinden und der Rechnungshof zufrieden seien.

Mehrere Optionen

Auf Bundesebene aber gehe nichts weiter. Die FPÖ sei im März wenige Stunden vor der Beschlussfassung im Parlament aus wahltaktischen Gründen “umgefallen”, auch die anderen Oppositionsparteien verweigerten ihre Zustimmung zur Verfassungsbestimmung. Die SPÖ wiederum blockiere die überarbeitete 15a-Bestimmung, die neben der Umsetzung des Spekulationsverbots auch Regelungen beinhalte, die laut Wallner zu einer besseren Vergleichbarkeit der Haushaltsregeln führen würde.

Es gebe mehrere Optionen, das Spekulationsverbot auch ohne Zustimmung der Opposition wirkungsvoll umzusetzen, stellte Wallner fest. Es liege nun an der Bundesebene, sich zu bewegen, die Ländern hätten ihren Teil beigetragen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Spekulationsverbot - Wallner will nicht mehr auf den Bund warten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen