Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Spannende Aufgabe für ein kleines Haus“

Klaus Lang, Franz Fetz, Annelies Nigsch, Marina Stiehle, Petra Zudrell und Bgm. Markus Flatz freuen sich über die gelungene Ausstellung.
Klaus Lang, Franz Fetz, Annelies Nigsch, Marina Stiehle, Petra Zudrell und Bgm. Markus Flatz freuen sich über die gelungene Ausstellung. ©ME
Sonderausstellung „Wem gehört das Bödele?“ im Angelika-Kauffmann-Museum in Schwarzenberg eröffnet.
Bilder von der Eröffnung

Schwarzenberg. Der interessanten Frage „Wem gehört das Bödele?“ gehen die neuen Ausstellungen in Schwarzenberg und Dornbirn nach. Das Thema, das schon Generationen beschäftigt, wird im Angelika-Kauffmann-Museum und Stadtmuseum Dornbirn beleuchtet. Im letzten Jahr wurden unzählige Interviews und Gespräche über das Bödele geführt. Viele Menschen haben ihre Erinnerungen, Geschichten, Fotos und Objekte in die Ausstellungen eingebracht. 

Blick aus zwei Perspektiven

Im bis auf den letzten Platz gefüllten Angelika-Kauffmann-Museum begrüßte Klaus Lang (Gemeindevorstand Kultur) die Besucherinnen und Besucher. „Gegensätze sind für das Bödele prägend“, betonte Kuratorin Annelies Nigsch. „Es war uns auch wichtig, dass der Blick aufs Bödele aus zwei Perspektiven erfolgt, nämlich von Dornbirn und Schwarzenberg aus.“ Aus Konflikten und Widersprüchen am Bödele entstehe mitunter etwas ganz Neues, etwas allein für diese Kulturlandschaft Spezifisches. „Das Bödele ist wie ein Brennglas, das sozialen und historischen Wandel bündelt“, so Nigsch.

Profunde Aufarbeitung

Für Museumsleiterin Marina Stiehle war „die Zusammenarbeit mit dem Dornbirner Stadtmuseum eine große Bereicherung und die Ausstellung eine spannende Aufgabe für ein kleines Haus wie das Angelika-Kauffmann-Museum.“ Bürgermeister Markus Flatz zeigte sich erfreut darüber, dass in der Ausstellung und in dem umfangreichen Katalogbuch die Geschichte des Bödele so profund aufgearbeitet wurde. In einem Interview erzählte der Bödele-Kenner Franz Fetz aus seiner Kindheit, von seinem Lieblingsort Fohramoos sowie der Zeit im Felsenkeller, wo es öfter zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen Wäldern und Ländlern kam.

Spannender Rundgang

Im Anschluss an die Eröffnung tauschten sich die zahlreichen Besucherinnen und Besucher bei Käse und Wein aus. Beim Rundgang durch die Ausstellung fanden auch Vizebürgermeister Martin Ruepp (Dornbirn), die Musiker Ulli Troy und Evelyn Fink-Mennel, Andreas Hammerer und Klaus Pfeifer (Egg Museum), Fachinspektor Conny Berchtold sowie Dorfchronist Johann Aberer interessante Details. Der Festakt wurde von Christine Kleber und Katharina Behmann musikalisch mit Handorgel und Hackbrett umrahmt. Öffnungszeiten: bis 26. April 2020, Freitag bis Sonntag, 14 bis 17 Uhr und 1. Mai bis 31. Oktober 2020, Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr. ME

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • „Spannende Aufgabe für ein kleines Haus“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen