Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spanien gegen angeschlagene Kroaten um Gruppensieg

©APA
Spanien hat mit seinen ersten zwei Auftritten bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich die Anwartschaft auf den vierten EM-Coup eindrucksvoll untermauert. Der Titelverteidiger will als Gruppenerster weiterkommen, um einen leidigen Achtelfinal-Gegner zu vermeiden. Kroatien dürfte am Dienstag in Bordeaux (21.00 Uhr) aber eine deutlich größere Herausforderung werden als zuletzt die Türkei.
Tschechien - Türkei live ab 21:00 Uhr
Spanien - Kroatien live ab 21:00 Uhr


Die Konstellation in Gruppe D ist relativ übersichtlich. Spanien hält bei sechs Punkten und ist damit bereits für die K.o.-Phase qualifiziert. Mit einem Unentschieden oder Sieg wären die Iberer Gruppenerster. Bei einer Niederlage ist dennoch der zweite Platz gesichert, nur würde “La Roja” dann im Achtelfinale auf die unangenehmen Italiener treffen. Im Viertelfinale könnte Weltmeister Deutschland warten, im Halbfinale Frankreich.

>>>Liveticker ab 21:00 Uhr: Spanien – Kroatien<<<

>>>Liveticker ab 21:00 Uhr: Tschechien – Türkei<<<

Als Erster würden die Iberer auf einen Gruppendritten treffen, am wahrscheinlichsten auf jenen der Österreich-Gruppe F. Vor diesem Hintergrund ist klar, dass man den Gruppensieg perfekt machen will. Allerdings brauchen die Spanier nach der 3:0-Gala gegen die Türkei derzeit keine Mannschaft fürchten.

Auch nicht den programmierten Italien-Gegner Kroatien, der Spanien mit einem Sieg überholen würde. “Jetzt wollen wir das letzte Spiel gewinnen – und alles gewinnen”, tönte Stürmer Alvaro Morata. Offensivmann David Silva trat indes auf die Euphoriebremse. “Wir sind der amtierende Europameister und es ist normal, dass man uns als Favorit sieht”, meinte der Spieler von Manchester City. “Wir stehen mit beiden Beinen auf dem Boden, wir sind ruhig und hoffen, dass wir so weitermachen.”

Trainer Vicente del Bosque hat für das letzte Gruppenspiel einige Umstellungen angekündigt. Ein weiteres Indiz dafür lieferte die öffentliche Trainingssession am Sonntag. Da baute Del Bosque die Verteidiger Hector Bellerin und Mikel San Jose, Mittelfeldspieler Koke sowie Stürmer Artiz Aduriz in den Mannschaftskern ein. Juanfran, Kapitän Sergio Ramos, Cesc Fabregas und Morata mussten weichen.

Bei den Kroaten ruhen die Hoffnungen diesmal noch mehr auf den Spanien-Profis im Mittelfeld. Luka Modric und Mateo Kovacic kicken für Champions-League-Sieger Real Madrid, Ivan Rakitic zieht für den Erzrivalen FC Barcelona die Fäden. Im Nationalteam spielen Modric und Rakitic seit langer Zeit zusammen, verstehen sich gut und haben auch noch genau das richtige Alter: Rakitic ist jetzt 28, Modric 30.

“Spanien ist vielleicht die kompletteste Mannschaft der Welt. Aber ich bin mir sicher, sie denken auch ein wenig über uns nach”, sagte Rakitic, der um die Besonderheit der aktuellen Generation weiß. Modric soll am Dienstag wegen Leistenproblemen allerdings geschont werden. Seinen Part soll Rakitic selbst übernehmen, der dafür die Zehner-Position für Supertalent Ante Coric oder Kovacic räumt, der einst beim LASK in Linz seine ersten fußballerischen Schritte unternommen hatte.

Nach dem bitteren 2:2 gegen Tschechien und den Ausschreitungen ihrer Fans ist die große Frage aber ohnehin: Wie werden sich die Kroaten von diesem Schock erholen? Am Freitagabend hatten sich einige kroatische Anhänger im Stadion Schlägereien geliefert und Bengalos auf das Spielfeld geworfen, woraufhin die Partie in Saint-Etienne für vier Minuten vom Schiedsrichter unterbrochen wurde und das Team offensichtlich den Faden verlor.

Doch auch spanische Fans sind in Frankreich bis dato nicht ungeschoren davongekommen. In Nizza waren drei Anhänger wegen der Zurschaustellung von Neonazi-Symbolik verhaftet worden. Weitere drei wurden in Gewahrsam genommen, weil sie versucht hatten, mit pyrotechnischen Gegenstände ins Stadion zu gelangen.

Tschechien und Türkei wollen letzte Chance nützen

Ein echtes Finale um den Aufstieg ins Achtelfinale der Fußball-EM steht dem Europameister von 1976 bevor. Gegen die Türkei benötigt Tschechien am Dienstag (21.00 Uhr) in Lens ohne Tomas Rosicky drei Punkte, um in die K.o.-Runde einzuziehen. Die Türken hätten nur bei einem sehr hohen Sieg noch Chancen, als einer der besten Gruppendritten weiterzukommen. Die Stimmung ist nach zwei Pleiten im Keller.

Tschechien (ein Punkt) wäre mit einem Sieg so gut wie fix weiter, da vier Zähler wohl auch als Gruppendritter zum Aufstieg reichen würden. Falls Kroatien gleichzeitig gegen Spanien verliert, könnten die Tschechen aber sogar noch die Kroaten überholen. Dabei kommt es aber auf einige Unwägbarkeiten an.

Bei einer Punkt- und Torgleichheit der beiden Teams würde nämlich die bessere Toredifferenz aus allen Gruppenspielen entscheiden, da Tschechien und Kroatien im direkten Vergleich unentschieden gespielt haben. Sollte diese ebenfalls gleich sein, zählt zunächst die Anzahl erzielter Tore aus allen Gruppenspielen, dann das Fair-Play-Verhalten bei der EM und dann der UEFA-Koeffizient.

Schwer ins Gewicht fällt bei den Tschechen das EM-Aus von Kapitän Rosicky. Der 35-jährige Arsenal-Spielmacher hatte sich am Freitag beim 2:2 gegen Kroatien einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und fällt drei bis sechs Wochen aus.

“Der Ausfall schmerzt natürlich sehr. Es wird hart, Tomas zu ersetzen”, sagte Abwehrspieler Pavel Kaderabek. “Immer wenn es eng wurde, haben wir den Ball bisher Tomas gegeben. Wir wussten, da war er sicher und wir konnten uns an ihm aufrichten.” Kaderabek hofft, den Verlust über das Kollektiv auffangen zu können. “Das wird aber nicht einfach.”

Die Türkei geht mit null Punkten und mit dem Handicap einer klar negativen Tordifferenz von minus vier ins Entscheidungsspiel in Lens. Verteidiger Gökhan Gönül glaubt dennoch an ein glückliches Ende. “Es gibt etwas, das die türkische Nationalmannschaft immer macht, das ist Kämpfen bis zur letzten Minute”, sagte der Routinier von Fenerbahce Istanbul. “Vielleicht haben wir keine große Chance diesmal, aber wir werden trotzdem unser Bestes geben und hoffentlich, mit etwas Glück, gegen Tschechien gewinnen und weiterkommen.”

Selbst mit drei Zählern auf dem Konto könnte es am Ende aber nicht reichen. Dafür würde die Türken schon am Dienstag hohe Siege von Deutschland und England gegen Nordirland bzw. die Slowakei benötigen, die schon jetzt bei einem Sieg halten und zudem beide ein besseres Torverhältnis aufweisen.

Die massive Fan-Kritik könnte Trainer Fatih Terim dazu bewegen, sein Team umzustellen. Volkan Sen, Yunus Malli und Cenk Tosun werden gute Chancen eingeräumt, in die Startaufstellung zu rücken. Unterstützung bekam Terim zuletzt von allerhöchster Stelle. “Das hat mich als Staatspräsident sehr traurig gemacht”, sagte Recep Tayyip Erdogan laut der Nachrichtenagentur DHA über die Anfeindungen der Fans. Die protestierenden Anhänger seien “der Sache völlig hinderlich”.

Vor allem die lautstarke Kritik von den Tribünen an Spielmacher Arda Turan vom FC Barcelona nach der 0:3-Niederlage gegen Spanien ging Erdogan entschieden zu weit: “Im zweiten Spiel wurde unser Spielführer, den wir alle bisher in den Himmel gelobt haben, Opfer von Schmährufen. Er ist unser Sohn, unser Bruder, der zur besten Mannschaft der Welt gewechselt ist. Schämt ihr euch nicht?”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Spanien gegen angeschlagene Kroaten um Gruppensieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen