AA

Sonnenfest im Zeichen der Energiezukunft Vorarlberg

Mäder – Seit 15 Jahren ist das Sonnenfest in Mäder ein Fixpunkt in der regionalen Umwelt- und Energieszene. Heuer findet die Veranstaltung am Sonntag, 19. Juni ab 10.30 Uhr statt, im Mittelpunkt steht dabei die Eröffnungsfeier der Volksschule Mäder.

Für Umweltlandesrat Erich Schwärzler, der gemeinsam mit Schullandesrat Siegi Stemer und Bürgermeister Rainer Siegele die Eröffnung vornehmen wird, ist die neue Schule ein weiterer erfreulicher Beitrag in Richtung “Energiezukunft Vorarlberg”. Das Schulgebäude ist in Passivhausstandard gebaut und mit einer Fotovoltaik-Anlage ausgestattet. Auf dem Sonnenfest können die Anteilscheine (Sonnen-Scheine) gezeichnet werden. Weiters werden am Eröffnungstag Führungen durch die Schule mit Vorstellung der (energie-)technischen Einrichtungen sowie ein buntes Unterhaltungs- und Informationsprogamm an mehreren Standorten angeboten (http://maeder.at/kultur-freizeit-sport/events/15.-sonnenfest).

Landesrat Schwärzler bekräftigt einmal mehr das Ziel des Landes Vorarlberg, bis zum Jahr 2050 die Energieautonomie zu erreichen – “ein ehrgeiziges, aber sehr wohl realistisches Vorhaben”. In den 31 Vorarlberger e5-Gemeinden gebe es schon jetzt viele Beispiele, wo dieser Weg bereits erfolgreich angetreten wurde. Auch beim Sonnenfest in Mäder wird dies mit “Energiezunft Vorarlberg”-Flaggen gekennzeichnet, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu wecken und das Bewusstsein der Menschen für Energiesparen, erneuerbare Energieträger und effiziente Technologien wie z.B. Elektromobilität sowie für Forschung, Entwicklung und Bildung im Energiebereich zu stärken. Landesrat Schwärzler: “Das Miteinander mit der Bevölkerung ist entscheidend dafür, dass wir unser Ziel Energieautonomie erreichen können.”

Mehr dazu auf www.energiezukunft-vorarlberg.at.

Vorarlberger Landeskorrespondenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mäder
  • Sonnenfest im Zeichen der Energiezukunft Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen