Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Song Contest-Abrechnung: Event war für Kopenhagen dreimal so teuer

Kommt den austragungsort teuer zu stehen - der Song Contest
Kommt den austragungsort teuer zu stehen - der Song Contest ©EPA
2015 steht der Eurovision Song Contest bekanntlich Österreich ins Haus. Billig ist die Ausrichtung des ESC für eine Stadt jedoch nicht. Das müssen nun auch die Organisatoren des heurigen Großspektakels in Kopenhagen leidvoll erfahren.
ESC: Mögliche Locations
"Die Welt erwartet Wien"
25 Mio. vs. 10 Mio.
Ein teures Vergnügen
21. Mio für Wien?
Das kostet ein ESC

Demnach schlagen für das Event in Kopenhagen rund 15 Mio. Euro zu Buche – gut dreimal so viel wie erwartet. Ursprünglich hatte man rund 4,6 Mio. Euro veranschlagt.

Riesige Kosten für den Song Contest

Das Spektakel im Mai sei “viel, viel teurer als irgendjemand sich hätte vorstellen können”, klagt der Geschäftsführer der Tourismusmarketinggesellschaft Wonderful Copenhagen, Lars Bernhard Jörgensen, am Montag der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau sein Leid.

ESC kam Kopenhagen teuer

Ursprünglich hatte der dänische Rundfunk, Danmarks Radio (DR), mit 25 Mio. Euro Budget für das gesamte Event kalkuliert. Bereits im Mai war allerdings bekannt geworden, dass die Adaptierung der einstigen Schiffswerft samt einer mobilen Tribüne für etwa 11.000 Zuschauer rund 3 Mio. Euro Mehrkosten verursacht hatte.

(apa/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Song Contest-Abrechnung: Event war für Kopenhagen dreimal so teuer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen